Transparente Fenster unter Windows 2000/XP

Glass2k zeigt, was hinter Programmfenstern lauert

Chime Software will bis Ende Dezember ein Tool namens Glass2k anbieten, um auch unter Windows 2000 und XP Programmfenster transparent darzustellen. Wer sich nicht so lange gedulden will, kann schon jetzt einen Blick auf eine Beta-Version werfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn Glass2k aktiv ist, genügt ein Rechtsklick auf ein beliebiges Fenster, um dies transparent darzustellen, so dass auch Objekte hinter dem Fenster erkennbar werden. Wahlweise kann der Transparenz-Modus auch über Tastenbefehle aktiviert werden. Außerdem lässt sich die Windows Taskbar auf Wunsch transparent darstellen.

Glass2k im Einsatz
Glass2k im Einsatz
Stellenmarkt
  1. (Senior) System Administrator (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
  2. HR Operations Manager (m/w/d)
    InnoGames GmbH, Hamburg
Detailsuche

Als Hardware-Voraussetzung nennt der Hersteller eine CPU mit 400 MHz oder schneller sowie eine Grafikkarte mit mindestens 8 MByte Speicher. Ein Icon im Tray-Bereich der Taskbar zeigt die Aktivität von Glass2k an. Über Tastenkommandos oder ein Kontextmenü bestimmt man die Intensität des Transparenz-Effektes in zehn Stufen.

Glass2k soll ab Ende Dezember als Final-Version für Windows 2000 und XP erhältlich sein. Zurzeit kann man eine kostenlose Beta-Version des Tools von der Chime-Homepage laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pingulie 14. Aug 2003

Transparente Fenster gibt es schon sehr sehr lange unter Linux!!!!!!!

chojin 07. Dez 2001

lol ;) das fänd ich aber echt nicht schlecht: ein korrekter 3-dimensionaler Desktop...

Doc 06. Dez 2001

Ist doch Hardware-gestützt... Schau einfach mal nebenher auf die Prozessor-Auslastung.

Newshasser 28. Nov 2001

Ich vermisse immer noch eine plausible Erklärung, warum die glass2k-News angeblich so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /