Gerüchte über neue NVidia- und ATI-Grafikchips

"GeForce4" (NV25) und "GeForce3 MX" (NV17) im Anmarsch?

Nachdem Grafikkarten mit GeForce3 Ti 200 und Ti 500 sowie die ersten Mainboards mit nForce-Chipsatz erhältlich sind, brodelt die Internet-Gerüchteküche über in Bezug auf die Features von zu erwartenden NVidia-Grafikchips. Zudem berichtet The Inquirer, dass TSMC immer noch Probleme mit seiner 0,13-Mikron-Fertigungstechnologie hat, was bei NVidia für Unmut sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Gerüchten zufolge, deren Quelle die NVidia-Fansite nvNews zu sein scheint, plant NVidia, noch im Dezember einen neuen Low-End-Grafikchip mit der Bezeichnung NV17 anzukündigen. Bei diesem handle es sich um die Desktop-Version des kürzlich angekündigten mobilen Grafikchips NV17M, der auf GeForce2-Technologie basiert. Allerdings müsste eine leistungsfähigere T&L-Einheit mit Vertex- und Pixel-Shadern darin zu finden sein, da der NV17 im Grunde genommen zu einem Zeitpunkt kommt, an dem eine noch mehr abgespeckte GeForce3 zu erwarten gewesen wäre. Die GeForce2-MX-Chiplinie soll damit langsam abgelöst werden und in der Versenkung verschwinden, die Produktion soll bereits eingestellt worden sein und bis nächstes Jahr für Engpässe sorgen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Für Januar wird schließlich die Ankündigung des GeFore3-Nachfolgers NV25 erwartet, der wahrscheinlich unter dem Namen GeForce4 die GeForce3 Ti 500 im High-End-Bereich ablösen wird. Der in 0,13 Mikron gefertigte NV25 soll den Gerüchten zufolge - wie die XGPU der Xbox-Konsole - eine zweite Vertex-Pipeline besitzen, deutlich höher getaktet werden, endlich Hardware iDCT für komplette DVD-Beschleunigung sowie TwinView (echte Mehrschirm-Unterstützung) unterstützen.

Vor Probleme gestellt wird NVidia beim NV25 jedoch durch den Partner TSMC, dessen 0,13-Mikron-Fertigungsprozess noch nicht fehlerfrei funktionieren soll. Gegenüber der britischen Website The Inquirer sollen Insider geschätzt haben, dass TSMC diese Probleme erst im ersten oder zweiten Quartal 2002 beseitigt haben wird. Damit könnte sich NVidias NV25 verspäten, wie es bereits der TSMC-Kunde Transmeta mit seinem Notebook-Prozessor Crusoe TM 5800 hätte erfahren müssen.

Neben NVidia arbeiten noch andere Hersteller an neuen Grafikchips, darunter auch ATI. Natürlich gibt es auch hier schon einige Gerüchte über einen nForce-Konkurrenten für Athlon-Mainboards, der zwar weniger Hitze entwickeln und Mainboard-Hersteller die freie Wahl der Southbridge ermöglichen soll, jedoch vermutlich auf Grund seiner Architektur (nutzt ein Standard-PCI Interface zwischen North- und Southbridge) nicht an die Bandbreite von NVidias nForce herankommen, bei dem AMDs Hypertransport-Technologie zum Einsatz kommt. In der zweiten Hälfte 2002 soll dann noch der Mainboard-Grafikchip "A4" folgen, mit Unterstützung für den Pentium 4 und einem Grafikkern, der im Gegensatz zum A3 auf dem Radeon-8500-Grafikkern basieren und ebenfalls DDR-SDRAM unterstützen soll.

Als Anmerkung sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich hier zwar um interessante, aber mit Vorsicht zu genießende Gerüchte handelt, die wir lediglich zusammengetragen haben. Wie viel davon wahr ist und welche Leistung von den fertigen Produkten zu erwarten ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Nico 27. Nov 2001

Was Kollege Klass hier wohl vergessen hat: Wenn man Insider (auch "Quellen" genannt...

CK (Golem.de) 26. Nov 2001

Die Hersteller sind derzeit noch ziemlich schweigsam. An den integrierten Chipsätzen...

[MoRE]Mephisto 26. Nov 2001

Gerüchteküche Schön und Gut..... Aber was ist dran?????? Sind von diesen Meldungen irgend...

CK (Golem.de) 26. Nov 2001

So meinte ich das auch nicht, meine Formulierung war mies - ich wollte ursprünglich was...

Tolga Dalman 26. Nov 2001

also leute, nochmal: auch unter opengl gibt es vertex und pixelshader. das ist kein...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /