Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Harry Potter - Pure Magie oder fauler Zauber?

PC-Spiel zur Romanvorlage im Handel erhältlich

Praktisch zeitgleich mit dem Start des Kinofilms darf man auch am PC die Abenteuer des Zauberlehrlings Harry Potter nacherleben. Wie der Film wird aber auch das Spiel für sehr unterschiedliche Reaktionen sorgen - die Klasse der Romanvorlage wird jedenfalls deutlich verfehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Den ersten "Schock" erlebt der enthusiastisch gespannte Spieler beim miserablen Intro, das aus einigen wenigen Standbildern und einer zusammenhanglosen Sprachausgabe besteht; wer die Romanvorlage nicht kennt, wird inhaltlich hier kaum ein Wort verstehen. Interessant ist dabei auch, dass der Bildschirmtext nicht mit dem gesprochenen Wort übereinstimmt und das Ganze so einen sehr lieblosen Eindruck hinterlässt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Harry Potter - Pure Magie oder fauler Zauber?
  2. Spieletest: Harry Potter - Pure Magie oder fauler Zauber?

Screenshot #1
Screenshot #1
Im Spiel selber kann dann zumindest die Optik zufrieden stellen, die 3D-Engine generiert ansehnliche und stimmungsvolle Bilder, die Animationen sind ab einem Pentium 3 flüssig. Auch die Hintergrundmusik ist passend, allerdings nicht so überzeugend und atmosphärisch wie etwa im Kinofilm.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch das Gameplay weiß anfangs durchaus zu gefallen: In bester Actionspiel-Manier steuert man Harry per Maus und Tastatur durch die Zauberschule Hogwarts und Umgebung und muss dabei unter anderem fleischfressenden Pflanzen ausweichen, ein paar knifflige Geschicklichkeitsübungen wie Sprünge über fliegende Kisten meistern und sich mit dem einen oder anderen Gegner wie etwa ein paar Trollen herumschlagen.

Als "Waffe" steht Harry dabei sein Zauberstab zur Verfügung, den er auf Gegner und Gegenstände richten kann und somit je nach Zauberspruch verschiedene Wirkungen erzielt. Allerdings kann der Spieler nicht selber bestimmen, welchen Zauber er anwenden will, nach dem Klick mit der linken Maustaste geschieht alles Weitere automatisch.

Spieletest: Harry Potter - Pure Magie oder fauler Zauber? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 334,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

ruebenzahn 22. Mär 2002

Ja, das haste pech. Ich weis leider ziemlich genau von was ich rede. Hatte mehr als 7...

chojin 27. Nov 2001

hey - wieso ist MI ein Frauengame? Ich hab mich auch gerne beleidigungsduelliert! (bin...

Nüüls 27. Nov 2001

Oh, mal wieder einer, der von allem ganz genau bescheid weiß... Also, der Vergleich zu...

Ruebenzahn 27. Nov 2001

Das Spiel ist genial. Wer hier ein Return to Castle Wolfenstein erwartet liegt falsch...

Ruebenzahn 27. Nov 2001

Das Spiel ist genial. Wer hier ein Return to Castle Wolfenstein erwartet liegt falsch...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

      •  /