Galeon 1.0 - Alternativer Open-Source-Browser

Klein aber fein - Galeon verzichtet auf überflüssiges Beiwerk

Nach eineinhalb Jahren Entwicklungszeit ist mit Galeon 1.0 jetzt eine erste stabile Version des GNOME-Browsers erschienen. Dabei verfolgt Galeon einen etwas anderen Ansatz und verzichtet auf nicht unbedingt benötigte Zusatzfeatures. Für die Darstellung der Webseiten sorgt Gecko, die Mozilla-Rendering-Engine.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die Galeon-Entwickler die Rendering-Engine von Mozilla für exzellent halten, kritisieren sie Mozillas XUL basiertes Interface als überfrachtet und langsam. Auf älteren Rechnern sei es mitunter kaum mehr möglich, auch nur Menüs zu öffnen. Galeon bietet daher ein alternatives Interface für Mozillas Rendering-Engine, das vor einem eines sein soll: schnell.

Galeon 1.0
Galeon 1.0
Stellenmarkt
  1. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der für den Unix-Desktop GNOME ausgelegte Browser verzichtet daher auf einen E-Mail- oder News-Client, Dateimanagement, Instant Messaging und, so heißt es im Manifest der Entwickler, kann auch nicht Kaffe kochen. "Die UNIX-Philosophie lautet, kleine Tools zu entwerfen, die eine Sache leisten, das aber gut", so der Anspruch der Entwickler. Sollten sich Dinge in Form von externen Applikationen realisieren lassen, sollte man keine Browser-Ressourcen dafür verschwenden.

Galeon 1.0 kann im Quelltext (3.0 MB) oder als Binärpakt (1,9 MB) für Red Hat Linux auf den Webseiten des Galeon-Projekts heruntergeladen werden. Allerdings setzt der Browser eine Installation von Mozilla 0.9.6 voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JI (golem.de) 26. Nov 2001

Hallo, Nein das war kein schlechter Scherz, sondern einfach das falsche Bild ausgwählt...

Fan 26. Nov 2001

Das mit dem Bild ist ja wohl ein schlechter Scherz: 900kb und man braucht einen 21...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /