Galeon 1.0 - Alternativer Open-Source-Browser

Klein aber fein - Galeon verzichtet auf überflüssiges Beiwerk

Nach eineinhalb Jahren Entwicklungszeit ist mit Galeon 1.0 jetzt eine erste stabile Version des GNOME-Browsers erschienen. Dabei verfolgt Galeon einen etwas anderen Ansatz und verzichtet auf nicht unbedingt benötigte Zusatzfeatures. Für die Darstellung der Webseiten sorgt Gecko, die Mozilla-Rendering-Engine.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die Galeon-Entwickler die Rendering-Engine von Mozilla für exzellent halten, kritisieren sie Mozillas XUL basiertes Interface als überfrachtet und langsam. Auf älteren Rechnern sei es mitunter kaum mehr möglich, auch nur Menüs zu öffnen. Galeon bietet daher ein alternatives Interface für Mozillas Rendering-Engine, das vor einem eines sein soll: schnell.

Galeon 1.0
Galeon 1.0
Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg ServiceNow (m/w/d) - "Top Trails"
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator Linux / Windows (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
Detailsuche

Der für den Unix-Desktop GNOME ausgelegte Browser verzichtet daher auf einen E-Mail- oder News-Client, Dateimanagement, Instant Messaging und, so heißt es im Manifest der Entwickler, kann auch nicht Kaffe kochen. "Die UNIX-Philosophie lautet, kleine Tools zu entwerfen, die eine Sache leisten, das aber gut", so der Anspruch der Entwickler. Sollten sich Dinge in Form von externen Applikationen realisieren lassen, sollte man keine Browser-Ressourcen dafür verschwenden.

Galeon 1.0 kann im Quelltext (3.0 MB) oder als Binärpakt (1,9 MB) für Red Hat Linux auf den Webseiten des Galeon-Projekts heruntergeladen werden. Allerdings setzt der Browser eine Installation von Mozilla 0.9.6 voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

JI (golem.de) 26. Nov 2001

Hallo, Nein das war kein schlechter Scherz, sondern einfach das falsche Bild ausgwählt...

Fan 26. Nov 2001

Das mit dem Bild ist ja wohl ein schlechter Scherz: 900kb und man braucht einen 21...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /