Bitkom warnt vor Risiken bei Last-Minute-Euro-Umstellung

Jeder zweite Mittelständler hat noch nicht umgestellt

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) warnt vor Engpässen bei der Umstellung der betriebswirtschaftlichen Software auf den Euro in den letzten Wochen des Jahres. Umfragen zufolge hat etwa die Hälfte der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland ihre kaufmännische Software noch nicht auf den Euro umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 31. Dezember endet der vom Gesetzgeber vorgeschriebene Übergangszeitraum für die Umstellung auf die neue Währung unwiderruflich. "Welche Auswirkungen eine verspätete Umstellung nach dem 1. Januar 2002 hat, ist manchen Unternehmen offenbar nicht klar", mahnte Bernhard Rohleder, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Bitkom.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Da die Buchhaltung laut Gesetzgebung (§ 239 HGB) in einer so genannten "lebenden Sprache" zu führen sei, muss der gesamte bargeldlose Handels- und Zahlungsverkehr ab 2002 in Euro oder einer anderen gültigen Währung erfolgen.

"Ohne aktualisierte betriebswirtschaftliche Software ist ein Unternehmen also praktisch handlungsunfähig", gibt Rohleder zu bedenken. Die Folgen einer verspäteten Währungsumstellung seien zusätzliche Kosten und eine erhebliche Wartezeit. Denn die Komplexität der Euro-Umstellung fordere je nach Größe eines Unternehmens einen Zeitaufwand bis zu einem dreiviertel Jahr.

Die Beratungskapazitäten der Softwareindustrie dürften durch die hohe Nachfrage zum Jahresende nahezu erschöpft sein, schätzt Bitkom. Schwerwiegend und nicht zu unterschätzen sei auch der Imageschaden für die Unternehmen. Rohleder: "Euro-Muffel riskieren Kreditwürdigkeit und Ansehen ihres Unternehmens." Die Relevanz des Themas sei vergleichbar mit der Jahr-2000-Umstellung. Diese sei nur deshalb weitgehend problemlos erfolgt, da sich der Großteil der Unternehmen rechtzeitig um die Aktualisierung seiner Software gekümmert habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /