Schwindel mit PalmOS-Virenscanner (Update)

Virenscanner: Ergebnisse zwischen Demo- und Vollversion unterscheiden sich

In der vergangenen Woche tauchte auf zahlreichen PalmOS-Download-Seiten ein Virenscanner für PalmOS auf, der in der Demo-Version andere Analyse-Ergebnisse liefert als in der registrierten Version. Ein Anwenderbericht vom Wochenende erklärt die Hintergründe, warum die Demo-Version vermeintlich verseuchte Dateien findet, die nach der Registrierung auf wundersame Weise gesundet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Virenscanner "PalmOS Antivirus" wird als Demo-Version kostenlos zum Download angeboten, wobei sich die 'Homepage' bei einem Hoster befindet, der kostenlosen Webspace anbietet. Diese Demo-Version meldet auf vielen PalmOS-Organizern mit den verschiedensten installierten Programmen virenverseuchte Dateien, wo andere Virenscanner für PalmOS nicht fündig werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Demand Manager (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Mitarbeiter im IT-Support (m/w/d)
    Bauer Media Group, Barleben / Magdeburg
Detailsuche

Nach Angabe der Website des Anbieters besteht der einzige Unterschied zwischen der Demo-Version und der 20,- US-Dollar teuren, registrierten Fassung darin, dass nur diese Version Viren löschen und Dateien reparieren kann. Eine Dokumentation zu dem Programm fehlt vollständig, so dass dies die einzige Information für den Anwender darstellt.

Ein Anwender berichtet hingegen der deutschen Palm-Fanseite pdatreff.de von einer Mail-Antwort des Autoren. Darin heißt es, dass die unterschiedlichen Ergebnisse der beiden Versionen darauf zurückzuführen seien, dass die Demo-Version keine heuristische Suche besitze. Es sieht also so aus, als wenn jemand die Angst vor Viren ausnutzen will, um besorgten Anwendern mit falschen Angaben das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wie Recherchen von Golem.de ergeben haben, wurde das ominöse Produkt von zahlreichen Download-Seiten mittlerweile wieder aus dem Angebot genommen. Der Programmautor wird kurioserweise nirgendwo genannt, weder auf der Homepage, noch in den Programm-Copyrights gibt es irgendeinen Hinweis auf den Urheber des Virenscanners. Dementsprechend fehlen auch jegliche Kontaktdaten, sei es E-Mail-Adresse oder Telefon auf der Download-Seite oder im Programm selbst. Nur auf der Registrierungsseite findet sich eine ominöse E-Mail-Adresse. Dieses obskure Verhalten sollte eigentlich bei jedem Shareware-Käufer sämtliche Alarmglocken zum Läuten bringen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang existieren auf der PalmOS-Plattform zwar eine Hand voll Viren, allerdings sind diese nahezu ohne jede Bedeutung. Denn sie treten nur sehr selten in freier Wildbahn auf. Kürzlich hat etwa McAfee den PalmOS-Virenscanner VirusScan Wireless als eigenständiges Produkt vom Markt genommen, weil es sich nicht gut verkaufte. Jetzt ist es nur noch als Bestandteil von VirusScan 6.0 zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dumm geantwortet 26. Nov 2001

menschen ohne ahnung sind leider nicht immer ohne meinung!

ip (Golem.de) 26. Nov 2001

Meldung wurde mittlerweile überarbeitet, danke sehr für den Hinweis :-) Viele Grüße...

ip (Golem.de) 26. Nov 2001

danke für den Hinweis. Ich habe die Meldung mittlerweile entsprechend überarbeitet. Dass...

dumm_gelaufen 25. Nov 2001

tja, manche brauchen halt jeden schrott (ich rede von pda's ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Specter 1: Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku
    Specter 1
    Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku

    Das Specter 1 ist ein S-Pedelec, das bis zu 45 km/h fährt, aus einem Vollcarbonrahmen besteht und über einen 700-Watt-Motor verfügt.

  2. Ausfall des Verifone H5000: Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen
    Ausfall des Verifone H5000
    Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen

    Mehrere Tage konnte in vielen Geschäften weder mit Girokarte noch mit Kreditkarte bezahlt werden. Der Handel verlangt Konsequenzen rund um Verifone.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /