Adaptec XHub soll Schluss mit USB-2.0-Kabelsalat machen

XHub 4 Plus und XHub 7 Plus als Bilderrahmen für den Schreibtisch nutzbar

Mit dem XHub bringt Adaptec eine Desktop-Lösung für den Anschluss von USB-2.0- sowie USB-1.1-Peripheriegeräten auf den Markt, die Schluss mit dem Kabelsalat am Schreibtisch machen soll. Adaptecs USB-2.0-Hub wird in drei verschiedenen Ausführungen angeboten, die hintereinandergeschaltet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

XHub 4
XHub 4
LED-Kontrollleuchten zeigen dabei immer genau an, welches Gerät gerade benutzt wird. Auch Geräte ohne eigene Stromversorgung können über die Ports des XHubs betrieben werden, da die XHubs eigene Netzteile besitzen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Der "XHub 4" besitzt ein Plastikgehäuse mit abgerundeten Ecken und gebürsteter Aluminiumabdeckung. An ihn können vier USB-Geräte angeschlossen werden.

XHub 7 Plus
XHub 7 Plus
Der "XHub 4 Plus" (4-Port-Hub) und der "XHub 7 Plus" (7-Port-Hub) stehen wie Bilderrahmen auf einem Standbügel, der das Kabelwirrwarr der Peripheriegeräte in geordnete Bahnen lenken soll. Auf der Vorderseite der Hubs können passenderweise individuell ausgewählte Fotos oder Bilder platziert werden.

Die Adaptec XHubs sollen ab Dezember/Januar im Fachhandel erhältlich sein. Die Listenpreise liegen bei 189,- DM für den XHub 4, bei 209,- DM für den XHub 4 Plus und bei 339,- DM für den XHub 7 Plus. Alle XHubs sind USB-IF-zertifiziert und haben ein Jahr Garantie. Damit sie genutzt werden können, ist eine USB-2.0-Schnittstelle erforderlich.

Mit einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 480 Mbit/s ist die USB-2.0-Technologie 40-mal schneller als USB 1.1 (12 MBit/s) und bietet volle Abwärtskompatibilität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /