• IT-Karriere:
  • Services:

Wurm "Aliz" versucht es ein zweites Mal

Im Mai 2001 entdeckter Internet-Wurm Aliz ruft neue Epidemie hervor

Kaspersky Lab warnt vor dem Internet-Wurm "Aliz", weil zahlreiche Infektionsfälle aus vielen Ländern gemeldet wurden. Die bösartige Software verbreitet sich via E-Mail-Anhang und tarnt sich als Windows-Anwendung (PE-EXE-Datei).

Artikel veröffentlicht am ,

Die verseuchten E-Mails enthalten wechselnde Betreffzeilen, so dass der Wurm daran nicht ohne weiteres erkannt werden kann. Der Haupttext der Mail ist ein leeres HTML-Dokument. Darüber hinaus liegt der Mail ein 4 KByte großer Anhang mit dem Namen "whatever.exe" bei. Um ein System zu befallen, nutzt der Wurm eine Lücke im Sicherheitssystem des Mail-Client (IFRAME). Hierbei handelt es sich um das Schlupfloch, das Nimda bereits verwendet hat. Der Wurm aktiviert sich in Outlook schon beim Lesen der E-Mail, ohne dass ein Öffnen des Anhangs notwendig sei, berichtet Kapersky Lab.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Aliz versendet sich anschließend an alle im Outlook-Adressbuch enthaltenen Einträge, indem er sich in den im System registrierten SMTP-Server einklinkt. Danach wird der Schädling inaktiv. Der Wurm installiert sich weder ins System noch startet er sich wiederholt. Aliz ist also ein so genannter One-Time-Only-Wurm, da er seine Schadens-Routine nur einmal ausführt.

Die Verbreitungs-Routine enthält jedoch einige Fehler und Defekte. Deshalb ist Aliz auf den meisten Mail-Clients und -Servern nicht funktionsfähig.

"Es ist verwunderlich, dass dieser Wurm eine so ernste Epidemie hervorrufen konnte, obwohl es bereits vor einem halben Jahr entdeckt wurde. Der Grund dafür ist aber ganz einfach: Anwender setzen sich über elementare Sicherheitsregeln hinweg und machen immer wieder dieselben Fehler. Die zahlreichen Viren-Epidemien haben das Sicherheits-Bewusstsein kaum gesteigert. Es ist wichtig, äußerst aufmerksam mit der elektronischen Korrespondenz umzugehen sowie Patches rechtzeitig zu installieren, um so die Sicherheitslücken in Anwendungen zu beheben", erläuterte Eugene Kaspersky, Leiter der Antiviren-Forschungen bei Kaspersky Lab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

Axel Schmiechen 28. Nov 2001

Kostenloses Tool löscht BadTrans.B-Wurm Das Bukarester Unternehmen BitDefender bietet ab...

Patrick Kleefeld 27. Nov 2001

Hallo, wer kann mir zu diesem Wurm Infos geben ? Ich habe bereits zwei dieser eMails...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    •  /