Glasfasernetz mit 1,2 Terabit/s für das Internet der Zukunft

Staatssekretär Thomas: "In fünf Jahren Video on Demand über das Internet"

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Uwe Thomas, hat am Mittwoch, den 21. November 2001 im Heinrich-Hertz-Institut in Berlin zum Abschluss des BMBF-Förderschwerpunkts KomNet ein Experiment zu optischen Hochleistungsnetzen als Basis für das Internet der Zukunft gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei diesem Versuch wurden verschiedene Glasfasernetze mit neuester Übertragungs- und Netztechnologie zusammengeschaltet. Zum ersten Mal konnte so auf einer Standard-Glasfaser eine Datenmenge mit 1,2 Terabit pro Sekunde von Stuttgart nach Berlin übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. Referent Projekte und Key User Mobilität (m/w/d)
    TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH, Berlin
  2. Data Engineer (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

"Glasfasernetze mit dieser Übertragungsleistung werden das Rückgrat für das Internet der Zukunft sein: In fünf bis sieben Jahren wird es möglich sein, über das Internet nicht nur E-Mail und WWW-Dienste abzurufen, sondern neben Musik auch Filme zu übertragen oder Videokonferenzen und Online-Spiele zu veranstalten. Das Internet kann für E-Learning oder Teleworking genutzt werden. Diese Dienste werden nicht nur der Wirtschaft, sondern auch den Privathaushalten zugänglich sein", sagte Thomas.

Im Rahmen des Förderschwerpunkts KomNet, den das BMBF mit 83 Millionen Mark fördert, wurden in den letzten drei Jahren die erforderlichen Netz-Komponenten und Übertragungsverfahren entwickelt. Staatssekretär Thomas erinnerte an den Versuch von Philipp Reis, dem Erfinder des Telefons, der vor 140 Jahren in Frankfurt zum ersten Mal den Satz: "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat" per Telefon übermittelte. Dieser Satz wurde zur Eröffnung des KomNet-Versuchs ebenfalls von Stuttgart nach Berlin übertragen - heute wäre es aber möglich, den Inhalt von 5000 Bänden des Großen Brockhaus Lexikons in der gleichen Zeit zu übertragen.

"Gerade in einer Phase der Wachstumsschwäche ist es notwendig, die Märkte von morgen vorzubereiten und hierfür die notwendigen Innovationen zu schaffen", betonte Staatssekretär Thomas. Er kündigte das Förderkonzept "IT-Forschung 2006" an, in dem Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik gebündelt werden. Im Rahmen dieses Förderkonzepts von 2002 bis 2006 werden insgesamt 500 Millionen Mark allein für die Förderung der Kommunikationstechnik zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oliver 19. Jun 2003

also, wenn ich mir überleg...ich hab nur 64kb/s und dsl liegt nicht mal an und dann...

Björn 08. Feb 2002

Ich finde, bevor diese Dimensionen angestrebt werden, sollten Telekom und Co. erstmal...

volki 22. Nov 2001

du glaubst auch an ein alles ueberwaltzendes Forschrittsrecht des Einzelnen oder...

Andreas 22. Nov 2001

bis diese technik in unsere haushalte einzieht, werden andere, langsamere techniken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /