• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Immer mehr Deutsche kaufen online ein

Studie eCommerce Facts 3.0 untersucht Nutzungsformen und einzelne Produktgruppen

Die Zahl der Internetnutzer in Deutschland steigt weiter, die der Online-Shopper parallel dazu ebenfalls. Rund 14 der 24 Millionen Internetnutzer kaufen mittlerweile regelmäßig oder gelegentlich im Internet ein. "Das zeigt, dass das Ende des E-Commerce-Hypes nicht das Ende des Online-Shoppings ist, im Gegenteil", sagte Michael Seitz, Geschäftsleiter des Market Research Service Centers (MRSC) der Deutschen Post. Dabei gibt es verschiedene Motive für den Interneteinkauf, aus denen sich wiederum verschiedene Anforderungen an die Händler ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erarbeitung der spezifischen Nutzungsformen ist einer der neuen Untersuchungsgegenstände der Studie eCommerce Facts 3.0. Die Deutsche Post World Net hat die aktuelle Ausgabe der Grundlagenstudie in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten ComCult Research und Rheingold erstellt. Die Studie basiert auf einer repräsentativen Umfrage unter 1.250 Internetnutzern und hat wesentliche Kriterien rund um das Einkaufen im Internet wie Motivation, Barrieren und Nutzungsformen ermittelt sowie branchenspezifische Anforderungen für 20 Produktgruppen. Für Online-Händler gibt die Studie wichtige Tipps und Anregungen, um erfolgreich auf dem Markt des Internethandels und in ihrer speziellen Produktgruppe zu agieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hays AG, Bonn

Der Großteil der Nutzer kauft regelmäßig in mehreren Shops ein und hat es dabei zuerst auf Unterhaltungsmedien (Bücher, CDs, Videos) abgesehen. Es folgen Mode, Hardware und Geschenkartikel. Welche Shops der Kunde online aufsucht, hat aber nicht nur mit dem Produkt zu tun, das er kaufen möchte, sondern auch mit dem jeweiligen Anlass. Bei der Grundversorgung steht die Bequemlichkeit im Vordergrund, also einfache und schnelle Bestellung mit Lieferung an die Haustür. Auf der Suche nach günstigen Angeboten, also bei der Schnäppchenjagd, zählen vor allem die vielfältigen "Tools" wie Preisfinder, Suchmaschinen oder Auktionen. E-Commerce kann auch eine Unterhaltungsfunktion erfüllen, etwa bei Auktionen, dem Ausprobieren neuer Angebote oder der Teilnahme an Einkaufsgemeinschaften. Je nach Nutzungsform stehen für den Online-Shopper unterschiedliche Services der Shops auf der Wunschliste ganz oben. Hinzu kommen die allgemeinen Erfolgsfaktoren für den E-Commerce, auf die sich die Händler einrichten sollten.

Eine besonders wichtige Rolle nimmt laut Studie die Lieferung ein. Sie muss zuverlässig und kostengünstig sein bzw. soll gar keine zusätzlichen Kosten verursachen. Eine Haftung für verlorene und beschädigte Sendungen wird von den Nutzern ebenso gewünscht wie die bequeme Rückgabemöglichkeit mit Geld-zurück-Garantie. Die Online-Shopper und damit die Empfänger der Waren haben auch einen präferierten Shipper: die Deutsche Post. Mehr als die Hälfte (51,7 Prozent) dieser Kenner der Internet-Szene bevorzugt eine Zustellung durch die Deutsche Post und nennt die Zuverlässigkeit, das seriöse Image und die Abholmöglichkeit als Gründe. "Gegenüber den Untersuchungen der Marktforschung vor einem Jahr konnte die Deutsche Post ihren Stellenwert in Logistik und E-Business in Deutschland weiter ausbauen", freute sich Uwe Frigge, Geschäftsführer des Deutsche-Post-Shopping-Portals eVITA.

Auch das Thema Sicherheit spielt weiterhin eine große Rolle beim E-Commerce. Für Nicht-Shopper sind Bedenken bezüglich Datenschutz und Zahlungsverkehr noch immer die schwerwiegendsten Hindernisse. Demgegenüber steht das Ergebnis, dass das Vertrauen in die Seriosität der Händler deutlich gewachsen ist. Das liegt auch daran, dass zwei Drittel der Käufer noch nie und weitere 20 Prozent nur selten schlechte Erfahrungen beim Online-Shopping gemacht haben.

Die Studie eCommerce Facts 3.0 wurde auf Seiten der Deutschen Post von eVITA und dem Market Research Service Center konzipiert. Sie ist ab Mitte Dezember 2001 lieferbar und kostet 130,- Euro. Die 20 Produktgruppenanalysen können zusätzlich, auch einzeln, bestellt werden. Bestelladresse: Deutsche Post, Shopping-Portal eVITA, Fax: 0228 24 35-239 oder per Internet unter www.evita.de/ecommerce-facts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 19,49€
  4. 19,90€

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /