Medizinisches Expertenwissen aus dem Internet

Fraunhofer-Institut entwickelt Knowledge Base

Wie der Aufbau eines effizienten Internet-basierten Wissensmanagements und neue Visualisierungstechnologien nicht nur Mediziner, sondern auch Pharmazeuten und Biochemiker zielgerichtet unterstützen können, zeigen Forscher des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Computergraphik in Chemie und Pharmazie AGC auf der MEDICA 2001 in Düsseldorf vom 21. bis 24. November 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Chirurgen trainieren ihre Fertigkeiten, ähnlich wie Piloten und Astronauten, auch immer mehr im Simulator; neue Visualisierungssysteme zeigen dabei detailliert komplexe Vorgänge im Körperinnern und unterstützen Ärzte vor wie auch während der Operation. Mit Hilfe der Computergrafik lassen sich Biomoleküle simulieren oder Expertenwissen kann über geeignete Informationssysteme ausgetauscht und anschaulich dargestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Mit Hilfe von Internet und modernen Softwaretechnologien hoffen Fachleute, die mangelhafte und oft unwirtschaftliche Kommunikation zwischen Patienten, Ärzten, Krankenhäusern und Labors im Gesundheitswesen verbessern zu können. So wäre es für die Beteiligten bedeutsam, medizinisches Expertenwissen in Befundunterstützungssystemen zu erfassen und zugänglich zu machen. Doch bisher existieren lediglich Insellösungen für bestimmte Indikationen. Diese Lücke schließen wollen die Forscher des Fraunhofer AGC. Sie werden in Zusammenarbeit mit namhaften Fachleuten aus Krankenhaus und Labordiagnostik sowie niedergelassenen Ärzten und Betreibern von Internet-Portalen ein Web-basiertes Befundunterstützungssystem realisieren.

Ziel ist, die Befundungs-Qualität zu steigern und die Sicherheit medizinischer Diagnosen zu erhöhen, indem aktuelles Expertenwissen und Informationen zu neuen Verfahren via Internet ständig verfügbar sind. Das System wird auf die Bedürfnisse von Labor-, Fach- und Stationsärzten sowie niedergelassenen Ärzten abgestimmt sein. Diese sollen das System nutzen, um jederzeit auf aktuelles Fachwissen zugreifen zu können sowie Befunde schnell, komfortabel und sicher auszutauschen. Die Beteiligten können zum einen - beispielsweise über einen Browser - Wissen abfragen, zum anderen auch eine Anbindung zwischen dem "Befundserver" und ihrem EDV-System herstellen.

"Die hohe Systemintegration dieser automatisierten Befundunterstützung garantiert, dass die Kommunikationspartner einfach und sicher medizinische Informationen austauschen können", betonte Prof. Detlef Krömker, Leiter des Fraunhofer AGC in Frankfurt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System sei offen und flexibel, darum ließe es sich problemlos auf neue medizinische Anwendungsgebiete erweitern, so die Initiatoren. Wichtige Komponenten, die das System beinhalten wird, sind ein schlüssiges Geschäftsmodell für Vermarktung, Betrieb und Finanzierung und ein Redaktionsmodell, das die Qualität, Aktualität und einfache Pflege des Expertenwissens ermöglicht.

Das Fraunhofer AGC, das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) präsentieren ihre integrierten Systeme für verschiedene medizinische Arbeitsgebiete auf dem Gemeinschaftsstand auf der MEDICA in Düsseldorf in Halle 14, Stand A05/06. Das Best-Practice-Seminar "Chancen und Perspektiven moderner Visualisierungstechnologien in Medizin und Pharmazie" findet am Freitag, 23. November 2001 von 14.30 bis 18.00 Uhr auf der Messe Düsseldorf, CCD.Pavillon, Raum 15, Stockumer Kirchstraße 61, 40474 Düsseldorf statt. Das halbtägige Seminar richtet sich an Führungskräfte und Verantwortliche, die in Medizin, Pharmazie und Biochemie tätig sind. Die Teilnahme an dem Seminar ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /