EPCOS - Belebung erst ab dem zweiten Quartal 2002

Umsatz klettert leicht auf 1,9 Milliarden Euro

EPCOS hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2001 gegenüber dem Rekordjahr 2000 in einem deutlich rückläufigen Markt um 3 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro gesteigert. Nach Restrukturierungskosten in Höhe von 63 Millionen Euro beläuft sich das EBIT auf 208 Millionen Euro, der Jahresüberschuss auf 149 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Pro Aktie wurden 2,28 Euro gegenüber 3,68 Euro im Vorjahr verdient, vor Restrukturierungskosten waren es 2,92 Euro. Der Auftragseingang ist im vierten Quartal 2001 mit 209 Millionen Euro gegenüber dem dritten Quartal um 37 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Der Umsatz betrug im vierten Quartal 361 Millionen Euro und lag damit 18 Prozent unter dem Vorquartal. Bedingt durch außerordentliche Sonderaufwendungen in Höhe von 51 Millionen Euro ergab sich für das 4. Quartal ein Verlust von 52 Millionen Euro beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern.

Auf Grund der Überkapazitäten im Bauelementemarkt sieht sich EPCOS mit einem starken Preisverfall konfrontiert. Während sich im Mobilfunkgeschäft die Nachfrage belebt, zeigen die Automobil- und Industrieelektronik anhaltende Abschwächungstendenzen. Die Entwicklung der Konsumelektronik bleibe schwach. In den ersten beiden Quartalen des Geschäftsjahres 2002 sieht sich EPCOS mit einer unverändert schwierigen Geschäftssituation konfrontiert. Danach wird mit einer Belebung auf Grund einer wieder verbesserten Konjunktur, der dann in allen Branchen abgeschlossenen Lagerbestandsbereinigung und den erfolgreichen Innovationen gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /