AvantGo und HandEra gehen Kooperation ein

Unternehmensanwendungen im Focus

Der Softwarehersteller AvantGo ist mit dem PDA-Hersteller Handera eine Kooperation mit dem Ziel eingegangen, für Unternehmensanwender von PDAs Services zur Verfügung zu stellen. Im Mittelpunkt steht dabei der AvantGo M-Business Server, mit dem Unternehmensinformationen mit tragbaren Kleinstrechnern wie dem HandEra 330 abgeglichen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Handera-Handhelds sollen mit dem AvantGo M-Business Server zusammenarbeiten, um mobile Anwender unterwegs mit kritischen Unternehmensinformationen zu versorgen und ihn in die Lage zu versetzen, diese auch zu bearbeiten und dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

Neben elektronischer Verkaufsunterstützung und -Automation (Sales Force Automation [SFA]) sollen auch Enterprise Resource Planning (ERP) sowie Customer Resource Management (CRM) und weitere Anwendungen, insbesondere für den medizinischen und pharmazeutischen Bereich, Inhalt der Anwendungen sein, die mit dem AvantGo M-Business Server erledigt werden können.

Mit dem HandEra 330 hat der gleichnamige Hersteller einen PalmOS-PDA auf den Markt gebracht, der als einziges Gerät in der Palm-Welt sowohl einen Slot für CompactFlash-Karten als auch für SD-Cards respektive die dazu kompatiblen Multimedia-Cards besitzt und ein hochauflösendes Display mit maximal 240 x 320 Pixeln besitzt. Üblich sind sonst nur 160 x 160 Bildpunkte. Damit ist das Gerät nach AvantGo-Einschätzung vor allem für den Businessbereich zur Darstellung umfangreicher Datensammlungen prädestiniert.

Auch mit Handspring ist Avantgo eine Partnerschaft eingegangen, die den Verkauf und das Marketing von Produkten für den Unternehmenseinsatz zum Ziel hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /