Web.de kündigt knapp 24 Prozent der Belegschaft

Kostensenkungsprogramm vorgezogen

Trotz flüssiger Mittel in Höhe von rund 120 Millionen Euro hat der Vorstand der Web.de AG vor dem Hintergrund eines möglicherweise verlangsamten Umsatzwachstums oder sogar kurzfristigen Rückgangs beschlossen, das bereits in der Quartalsberichterstattung angekündigte Kostensenkungsprogramm auszuweiten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bedauerlicherweise sind auf Grund des schwachen Marktumfeldes, wie schon in der Q3-Berichterstattung befürchtet, die letzten Wochen im Bereich Online-Werbung und E-Commerce eher enttäuschend verlaufen. Zusätzlich sind unsere lukrativen neuen digitalen Bezahldienste noch nicht im Markt. Diese werden in den nächsten Tagen online gehen, jedoch werden sie sich auf Grund einiger Verzögerungen nicht so schnell auswirken, wie wir es schon für Q4 erwartet hatten", sagte Matthias Greve, Vorstandsvorsitzender der Web.de AG.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Mit sofortiger Wirkung wird sich die Web.de AG von 73 Festangestellten (306 insgesamt) und von 75 freien Mitarbeitern trennen. Der Vorstand wird ebenfalls verkleinert: Hans Wachtel, als COO verantwortlich für den Vertrieb, verlässt das Unternehmen. CEO Matthias Greve wird mit sofortiger Wirkung persönlich die Verantwortung für den Vertrieb übernehmen.

Wegen dieser Maßnahmen und der weiteren Fokussierung auf digitale Bezahldienste prognostiziert der Vorstand eine Beschleunigung des Umsatzwachstums ab Q2/2002. Durch die Aufwendungen für das Kostensenkungsprogramm und der Firmenwertabschreibungen für Workways sollen Einmalaufwendungen das Ergebnis in Q4/2001 deutlich belasten. Wegen des konsequenten Einschnittes wurde das Ergebnis der Web.de AG ab Q1/ 2002 bereits deutlich entlastet.

Die Web.de AG hält am Ziel fest, den Break-Even in Q4/2002 zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /