• IT-Karriere:
  • Services:

Neue NetVista Thin Clients von IBM

IBM stellt neue Produktlinie für Systemlösungen vor

IBM hat seine NetVista-Thin-Client-Produktlinie umfassend erneuert. Sie beinhaltet jetzt neben den neuen Hardware-Produkten auch ein Server-basierendes System-Management-Tool und aktuelle Linux-Software. Die frisch aufgesetzte Produktlinie soll es ermöglichen, Anwendungen, Speichervorgänge und Arbeitsabläufe von voll ausgestatteten Desktop-Rechnern auf zentrale Server zu verlagern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die neuen NetVista-Thin-Client-Lösungen erleichtern die Handhabung und führen zu einer deutlichen Reduzierung der Kosten", sagt Felix Rümmele, Direktor PC Marketing der IBM Deutschland GmbH. "Dabei profitieren unsere Kunden davon, dass IBM eine Komplettlösung anbietet. Auf Grund ihrer umfangreichen Kompetenzen garantiert IBM das reibungslose Zusammenspiel zwischen Servern, Netzwerk, Storage, Software, Services, Beratung und Finanzierung", so Rümmele weiter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Angebot besteht aus drei Komponenten: ein System-Management-Tool, neue Hardwareprodukte und ein aktuelles Softwarepaket. Das IBM NetVista Thin Client Manager Operations Utility Release 2 ist eine Server-basierende System-Software, die das System-Management vom kleinsten Abteilungsrechner bis hin zum gesamten Unternehmen mit all seinen Nutzern und Thin Client Desktops vereinfacht, so IBM. Anwendungen und Zugriffe können damit direkt über einen zentralen Server verwaltet werden. Die neue PowerScripting-Funktion erfasst und automatisiert Arbeitsvorgänge. Ferner lassen sich Softwarefehler auf einzelnen Clients zentral beheben.

Zwei neue Hardware-Produkte verstärken ab sofort die Produktlinie. Der N70 Thin Client ist der derzeit leistungsstärkste und vielseitigste Thin Client von IBM. Auf ihm laufen nicht nur die Server-basierenden Anwendungen, sondern auch grafikintensive Multimedia-Web-Applikationen, die auf Java, Browser-PlugIns oder Macromedia Flash basieren. Der ebenfalls neue N2200 Thin Client Linux Express ist für standardisierte betriebliche Anwendungen vorkonfiguriert.

Die aktuelle Thin Client Software besteht im Wesentlichen aus Turbolinux 7, Citrix ICA 6.2 und den Netscape 4.78 Browser.

Die neuen IBM NetVista Thin Clients sind ab Dezember 2001 verfügbar. Der Preis des N70 liegt bei 2.239,- DM, der N2200 kostet ab 1.845,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,49€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-28%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /