• IT-Karriere:
  • Services:

Spiegel: Rückschlag für Siemens vor UMTS-Start

Meldung mittlerweile von Siemens dementiert

Im Milliardengeschäft mit den künftigen UMTS-Handys hat der Münchner Siemens-Konzern nach Angaben des Spiegel eine schwere Schlappe einstecken müssen. Der weltgrößte Netzbetreiber Vodafone mit seinen rund 93 Millionen Kunden soll demnach beim Start von UMTS nach derzeitiger Planung hauptsächlich auf andere Handyhersteller zurückgreifen. Grund sei eine veränderte Strategie der großen Mobilfunker.

Artikel veröffentlicht am ,

Um sicherzustellen, dass beim Start der neuen Netze genügend Handys zur Verfügung stehen und angebotene Dienste wie beispielsweise E-Mails auch wirklich auf den kleinen Geräten funktionieren, wollen die Netzbetreiber in puncto Entwicklung und Vertrieb künftig wesentlich enger mit den Handyherstellern zusammenarbeiten. Nach wochenlangen Verhandlungen hat sich Vodafone inzwischen auf drei so genannte Kernlieferanten festgelegt: Nokia, Motorola und Panasonic. Bereits im August hatte der France-Télécom-Mobilfunkableger Orange den deutschen Handybauer von der aktuellen Verkaufsliste gestrichen, berichtet der Spiegel. Bei der Telekom-Tochter T-Mobile (62 Millionen Kunden) sei Siemens neben Nokia, Motorola und Samsung noch in der engeren Wahl.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Allerdings wurde über konkrete Mengen bisher nicht gesprochen, schreibt der Spiegel. Genau das könnte zum Problem werden. Denn die technische Leistungsfähigkeit des Konzerns wird von der Branche nicht in Frage gestellt. Allerdings konnte Siemens in bisherigen Verhandlungen mit Netzbetreibern nicht gewährleisten, dass im nächsten Jahr eine genügend große Anzahl an UMTS-Handys für die europaweite Einführung zur Verfügung steht.

Siemens weist solche "Spekulationen" zurück; es gebe mit allen großen Netzbetreibern aussichtsreiche Gespräche. Erst in der vergangenen Woche hatte Siemens-Chef Heinrich von Pierer bessere Ergebnisse der Handy-Sparte für das nächste Jahr in Aussicht gestellt. Zuvor allerdings hatte er rund 2600 Stellen in der Fertigung gestrichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /