Abo
  • Services:

Creative: "Neue" Sound Blaster Live! 5.1 Digital angekündigt

Ablösung für alte Sound-Blaster-Live-Soundkarten

Nachdem Creative mit den Audigy-Produkten eine neue Soundkarten-Serie für gehobene Ansprüche anbietet, werden die älteren Sound-Blaster-Serien neu geordnet. Die alten, nicht mehr ausgelieferten Soundkarten der Live!-5.1-Serie werden nun durch die "Sound Blaster Live! 5.1 Digital" abgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der SB Live! 5.1 Digital Soundkarte richtet sich der Hersteller Creative insbesondere an Einsteiger, die wenig ausgeben wollen und trotzdem digitalen 5.1-Raumklang verlangen. Basierend auf Creatives bekanntem Sound-Chip EMU10K1 ist die Karte für die Klangwiedergabe mit 2.1-, 4.1- und 5.1-Kanal-Lautsprechersystemen geeignet. Die Sound Blaster Live! 5.1 Digital ermöglicht die Wiedergabe von Dolby Digital Surround-Sound, ohne dass ein zusätzlicher Decoder nötig ist. Es stehen die üblichen Ein- und Ausgänge inkl. SPDIF-Out zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, Hamburg

Die SB Live 5.1 Digital wird mit einem Softwarepaket ausgeliefert, zu dem neben zahlreichen Audio-/Internet- und Musikapplikationen auch die beiden Spiele Incoming Forces und E-Racer von Rage zählen. Darüber hinaus liegt der Soundkarte ein CD-Audiokabel bei.

Sound Blaster Live! 5.1 Digital - Füllt die Lücke zwischen Audigy und SB 4.1 Digital
Sound Blaster Live! 5.1 Digital - Füllt die Lücke zwischen Audigy und SB 4.1 Digital

Technisch und preislich bietet die Karte nichts Neues, sie ist bloß alte, aber bewährte Technik unter neuem Namen, die zu einem an den Markt angepassten Listenpreis von 89,- Euro bzw. 174,- DM ab Ende November erhältlich sein soll. Auf diesen Preis sind im Handel mittlerweile auch die Retail-Produkte der "alten" Live!-5.1-Serie gerutscht.

Kürzlich kündigte Creative mit der Sound Blaster 4.1 Digital bereits ein Low-End-Produkt an, das auf der älteren Sound-Blaster-128-Technik beruht und preislich deutlich unter 100,- DM angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€

raptaML 29. Mär 2005

Falsch: 1. Die SPDIF-Schnittstelle ist zum Anschliessen an Aktive 5.1 Boxensysteme mit...

Ole 25. Jan 2002

Ich habe nun auch die Sound Blaster Live! 5.1 Digital und bei mir sind seid dem folgende...

Benni 20. Nov 2001

Wie soll denn das gehen ? Wenn ich den digitalen Stream via SPDIF hören möchte, dann mu...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /