DCI AG mit erheblichen Verlusten

Sonderabschreibungen auf Firmenwerte prägen Ergebnis

Die DCI-Gruppe hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Umsatz von rund 11,5 Millionen Euro erzielt. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum (7,3 Millionen Euro) entspricht dies einer Umsatzsteigerung von 57 Prozent. Im dritten Quartal 2001 hat die Gruppe einen Umsatz von 4,8 Millionen Euro erwirtschaftet (zum Vergleich Q3 2000: 3,3 Millionen Euro). Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) für die Monate Januar bis September beträgt minus 14,3 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Betriebsergebnis (EBIT) beläuft sich auf minus 39,8 Millionen Euro und ist insbesondere durch einmalige, nicht-liquiditätswirksame Sonderabschreibungen auf Firmenwerte in Höhe von 21,9 Millionen Euro belastet. Ab dem Geschäftsjahr 2002 fallen diese Goodwill-Abschreibungen in der Gewinn- und Verlustrechnung nicht mehr an. Die DCI AG verfügt zum 30.9.2001 über einen Finanzmittelbestand von 18,7 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Die DCI AG musste infolge geänderter US-GAAP-Bilanzierungsvorschriften im dritten Quartal vollständige Goodwill-Abschreibungen auf die Firmen acequote.com Ltd. und bonitrus AG vornehmen. Beide Unternehmen sind weiterhin tätig. Hauptumsatzträger der DCI AG war im Berichtszeitraum der Geschäftsbereich "eCommerce", zu dem die Internet-Handelsplattformen DCI WebTradeCenter und acequote.com sowie die Dienstleistungen der DCI-Tochter bonitrus AG für sichere Online-Transaktionen gehören. Hier wurden mit 7,2 Millionen Euro 62 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet.

Die Firma MuK GmbH, die seit Juni 2001 zur DCI Gruppe gehört und Services im Geschäftsbereich "Marketing/Vertrieb" anbietet, hat bereits mit 2,9 Millionen Euro 26 Prozent zum Umsatzerfolg beigetragen. Der Bereich Information Providing, dem die DCI-Verlagstochter TargetPress Publishing (TPP) GmbH zugeordnet ist, hat mit seinen Medienpublikationen 1,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einem Anteil von 11 Prozent am Gesamterlös. Das konsequente Kostenmanagement der DCI AG zeigt erste Erfolge: Der Verbrauch von liquiden Mitteln konnte pro Quartal von 8,4 Millionen Euro (Q1) über 6,4 Millionen Euro (Q2) auf 5,7 Millionen Euro (Q3) reduziert werden.

Für das Geschäftsjahr 2001 plant die DCI einen Umsatz von 15 Millionen Euro und ein EBIT ohne Goodwill-Abschreibungen (21,9 Millionen Euro) von minus 24 Millionen Euro.

Die DCI AG hat ihr Portfolio unter strategischen Gesichtspunkten ergänzt und weiter entwickelt. Als "Dienstleister für digitales Absatzmanagement" will die DCI-Gruppe Kundenprozesse in den Bereichen Beschaffung, Vertrieb und Datenmanagement optimieren. Im Zusammenspiel mit der Berliner Tochter MuK GmbH sollen nun integrative Problemlösungen u.a. auf dem CRM-Sektor (Customer Relationship Management) angeboten werden. Beim Thema "Content Service Providing", also der Vermietung der DCI-Produktdaten an IT-affine Online-Portale, soll sich die Zusammenarbeit der Medientochter TPP GmbH mit IT-Fachverlagen als Erfolgsfaktor erweisen. Von den neuen, im Verbund mit den Tochterunternehmen höher aggregierten Dienstleistungen und weiteren Kostenreduzierungen erwartet sich die DCI AG für das nächste Jahr positive Ergebniseffekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /