• IT-Karriere:
  • Services:

Preissenkung: Eigener Server bei 1&1 jetzt für 69 Euro/Monat

1.200 Server im Rechenzentrum von 1&1

1.200 Webserver stehen mittlerweile im Rechenzentrum von 1&1, das auch rund ein Drittel aller deutschen Internet-Domains hostet. Jetzt senkt 1&1 die Preise für dedizierte Server, die es bei 1&1 jetzt schon ab 69,- Euro pro Monat gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Preis für die beiden Modelle 1&1 Exklusiv-Server 700 und 1&1 Root-Server 700 sinkt von bisher 99,- Euro (193,63 DM) auf 69,- Euro (134,96 DM) pro Monat. Die Einrichtungspauschale beträgt einmalig 99,- Euro (193,63 DM).

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  2. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München

Vor allem Unternehmen und Privatpersonen mit hohen Anforderungen an Geschwindigkeit und Speicherplatz würden sich für die Alternative zum Shared-Webhosting entscheiden, so 1&1. Da der Server nicht mit anderen Homepages geteilt wird, steht die volle Rechenleistung exklusiv einem Kunden zur Verfügung.

"In der Vergangenheit verzichteten erfolgreiche Webmaster, Software-Entwickler oder Mulitplayer-Spiele-Clans aus Kostengründen oft auf den eigenen Webserver. Das hat sich geändert mit der Vorstellung der 1&1-Server, die eine neue Preisklasse definiert haben. Der Performance-Vorsprung und Flexibilität bei der Installation sind damit für breite Kreise erschwinglich geworden", kommentiert Andreas Gauger, Vorstandssprecher der 1&1 Internet AG. "Wie schon oft in der Vergangenheit wird 1&1 ein ehemals teures Produktsegment durch messerscharf kalkulierte Preise für eine große Zielgruppe erschließen."

Hardware und Systemsoftware des 1&1 Exklusiv-Server 700 wird betriebsbereit konfiguriert, überwacht und gewartet. Auch große Präsenzen lassen sich auf über 25 GB Speicherplatz mit MS FrontPage 2002 Extensions, den Entwicklertools für Perl, freien CGIs, Shell-Zugang über SSH sowie den CM4all WebsiteCreator flexibel gestalten, verspricht 1&1.

Der dedizierte 1&1 Root-Server 700 hingegen bietet volle Root-Rechte für Entwickler oder IT-Profis. Sie können unter dem Betriebssystem Suse Linux 7.2 beispielsweise Gameserver, spezielle Entwicklungssysteme oder Datenbanken einrichten. Die webbasierte Domain- und Mailkonfiguration erfolgt mittels der im Komplettpaket enthaltenen Software ConfixxLight.

Mit dem neuen 1&1 Recovery-Tool kann der autorisierte Benutzer den eigenen Server rund um die Uhr autark betreiben. Von jedem Internet-Browser aus kann er dabei auch einen Reset seines Rechners veranlassen sowie ein Rettungssystem starten.

Beide Servermodelle sind mit einem Celeron-700-Prozessor, 128 MB Arbeitsspeicher und 30-GB-Festplatte ausgestattet. Eine eigene IP-Adresse ist im Paket ebenso enthalten wie ein Software-Paket und eine Domain (wahlweise .de, .com, .net oder .org). Gegen Aufpreis sind weitere Domains oder ein Pentium III 1000 MHz mit 512 MB RAM erhältlich. Die technische Unterstützung über E-Mail ist kostenlos; der Hotline-Service ist von 8 bis 22 Uhr verfügbar und in den ersten vier Wochen auch über eine gebührenfreie 0800er-Rufnummer erreichbar.

Die monatliche Pauschale umfasst bis zu 2 GB Transfervolumen. Zusätzliches Transfervolumen wird gestaffelt nach Menge zu Preisen von 5,- Euro je GB (9,78 DM/GB) bis 15,- Euro je GB (29,34 DM/GB) angeboten. Die Abrechnung erfolgt Megabyte-weise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Gameserver LowPing 17. Dez 2004

Ja 1und1 spricht eher den weniger aufmerksamen Benutzerkreis an. Auch als Gameserver...

Hans-J. Fiedler 23. Jan 2002

Ah ja, 1&1. Die Firma die die Flatrate wegen Traffic einstellt. Wer da einen Server...

andi 16. Nov 2001

2 GB Traffic sind der eigentliche Knackpunkt! Das ist schnell zusammen und für jedes...

Tobias Richter 16. Nov 2001

Mein Tipp an alle: Lasst die Finger davon! Die Server sind günstig, und solange sie...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /