HP: Jeden Morgen die Zeitung im Drucker

Software Development Kit für HP-Drucker mit Embedded Virtual Machine

Hewlett-Packard hat ein Software Development Kit (SDK) für die HP-LaserJet-Anwendung Chai Virtual Machine vorgestellt. Mit dem Software-Entwicklungswerkzeug lassen sich Java Applets für alle HP-Laserdrucker erstellen, die mit einem integrierten Web-Server und einer Embedded Virtual Machine (EVM) ausgestattet sind wie der HP LaserJet 4100. So kann man zum Beispiel den Drucker dazu bringen, bestimmte Webseiten wie die einer Tageszeitung zeitgesteuert abzurufen und auszudrucken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HP-Laser-Drucker mit integriertem Web-Server können Web-Content und E-Mails speichern und verarbeiten. Sie enthalten außerdem eine Java-basierte Embedded Virtual Machine, die HP Chai VM. Diese integrierte Virtual Machine ist ein Betriebssystem, das wie eine Applikation innerhalb eines anderen Betriebssystems läuft, etwa Windows 98 oder MacOS. Sie ermöglicht es, Java-Applikationen auf dem Drucker auszuführen, für die HP und Drittanbieter neue beziehungsweise spezielle Java-basierte Lösungen entwickeln. Die EVM von Hewlett-Packard ist bis zur Version 1.1.8 JDK-fähig. Außerdem verfügen die Geräte über ein eigenes File-System als Grundlage für einen permanenten Speicher.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
Detailsuche

Das Development Kit bietet unter anderem Beispielprogramme und Werkzeuge, um Chai-Services zu erstellen wie den Versand von Web-Content über den Chai-Server. Des Weiteren können Nutzer damit E-Mails über den integrierten Chai-Mail-Service empfangen und versenden, Dateien auf dem File-System des Geräts lesen und beschreiben oder Druckaufträge aus nichtstandardisierten Quellen ausführen. Das Software Development Kit kann von der HP-Website devnet.hp.com/projects/laserjetchaisdk heruntergeladen werden.

Naheliegendes Anwendungsbeispiel für Chai-Applikationen sind Wartung und Reparatur der Drucker selbst. Mit den Applets kann ein Drucker so programmiert werden, dass er selbstständig Maßnahmen ergreift, wenn der Toner zur Neige geht. Er könnte dann beispielsweise eine E-Mail an den zuständigen Systemadministrator senden oder ein Online-Bedarfsanmeldungsformular anfordern.

Ein Anwendungsbeispiel für eine Chai-Applikation ist der Secure Document Express von Capella. Die im Drucker sitzende Software tauscht verschlüsselte Nachrichten aus, ohne dass die Mails jemals im Klartext auf einem Anwender-PC gespeichert werden. Die Autoprint-Software des HP Partners Stethos ermöglicht es, aus unterschiedlichen Quellen Druckaufträge zu definieren, die zu bestimmten Tageszeiten ausgeführt werden. Ein Nutzer kann seinen Drucker beispielsweise so programmieren, dass er jeden Morgen um sechs Uhr die Website von Tageszeitungen ausdruckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /