Philips zeigt digitalen Einkaufszettel

Home Shopping Device soll den Lebensmittel-Einkauf erleichtern

Jüngst demonstrierte Philips ein so genanntes Home Shopping Device, womit sich in naher Zukunft der Lebensmittel-Einkauf vereinfachen und beschleunigen soll. Der Kunde kann die Waren dann fertig verpackt abholen oder liefern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das HSD4000 getaufte "Küchengerät" erstellt einen digitalen Einkaufszettel, um diesen an einen Laden elektronisch zu übermitteln. Dies geschieht wahlweise über das Internet oder eine entsprechende Datentankstelle bei dem betreffenden Händler. Für die Zusammenstellung des Einkaufszettels besitzt das Gerät einen Barcode-Scanner, um darüber einzulesen, welche Produkte eingekauft werden sollen. Damit eignet sich das Gerät vornehmlich für Liebhaber von Lagerhaltung, weil zumindest die Verpackungen der gewünschten Produkte zu Hause vorrätig sein müssen.

Stellenmarkt
  1. Leitung Anwendungsentwicklung (w/m/d)
    Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. IT - Spezialist / Informatiker (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Der Barcode-Scanner soll aber auch vor Ort im Laden zum Einsatz kommen. Dann schlendert man nach der Philips-Vision künftig durch Läden und packt die gewünschten Produkte nicht mehr in den Einkaufswagen, sondern scannt den entsprechenden Barcode im Geschäft. Der Händler packt die gewünschten Sachen dann zusammen und stellt diese zur Abholung bereit oder liefert direkt nach Hause.

Das HSD4000 soll sich auch von Technik-Laien bedienen lassen, weil man auf eine leichte Bedienerführung geachtet hat, betont Philips. Der Internet-Zugang und das Aufladen des Geräts erfolgt über eine mitgelieferte Dockingstation. Die Steuerung geschieht über einen Touchscreen, über den man die grafische Oberfläche bedient.

Philips könne die Geräte ab sofort ausliefern und stehe deswegen mit Lebensmittel-Händlern in Verhandlungen, gab der Konzern bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /