Philips zeigt digitalen Einkaufszettel

Home Shopping Device soll den Lebensmittel-Einkauf erleichtern

Jüngst demonstrierte Philips ein so genanntes Home Shopping Device, womit sich in naher Zukunft der Lebensmittel-Einkauf vereinfachen und beschleunigen soll. Der Kunde kann die Waren dann fertig verpackt abholen oder liefern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das HSD4000 getaufte "Küchengerät" erstellt einen digitalen Einkaufszettel, um diesen an einen Laden elektronisch zu übermitteln. Dies geschieht wahlweise über das Internet oder eine entsprechende Datentankstelle bei dem betreffenden Händler. Für die Zusammenstellung des Einkaufszettels besitzt das Gerät einen Barcode-Scanner, um darüber einzulesen, welche Produkte eingekauft werden sollen. Damit eignet sich das Gerät vornehmlich für Liebhaber von Lagerhaltung, weil zumindest die Verpackungen der gewünschten Produkte zu Hause vorrätig sein müssen.

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Barcode-Scanner soll aber auch vor Ort im Laden zum Einsatz kommen. Dann schlendert man nach der Philips-Vision künftig durch Läden und packt die gewünschten Produkte nicht mehr in den Einkaufswagen, sondern scannt den entsprechenden Barcode im Geschäft. Der Händler packt die gewünschten Sachen dann zusammen und stellt diese zur Abholung bereit oder liefert direkt nach Hause.

Das HSD4000 soll sich auch von Technik-Laien bedienen lassen, weil man auf eine leichte Bedienerführung geachtet hat, betont Philips. Der Internet-Zugang und das Aufladen des Geräts erfolgt über eine mitgelieferte Dockingstation. Die Steuerung geschieht über einen Touchscreen, über den man die grafische Oberfläche bedient.

Philips könne die Geräte ab sofort ausliefern und stehe deswegen mit Lebensmittel-Händlern in Verhandlungen, gab der Konzern bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /