Quam: Neuer Mobilfunkanbieter startet in Deutschland

Hardwarebundle mit Nokia 6210 und HP Jornada 525 für knapp 300,- DM

Heute startet der Mobilfunkanbieter Quam (alias Group3G) in Deutschland. Quam gehört zu den sechs Unternehmen, die eine UMTS-Lizenz in Deutschland erworben haben. Zunächst beginnt man aber mit herkömmlichen Mobilfunkdiensten und einer groß angelegten Werbekampagne zum Aufbau des Markennamens Quam. Zur Einführung wartet Quam mit preisgünstigen Hardware-Angeboten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sein Handy täglich intensiv nutzt, für den bietet Quam drei Vieltelefonierer-Tarife. Neben günstigen Minutenpreisen und einer übersichtlichen Preisstruktur will Quam die Kunden auch mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten überzeugen.

Beim Tarif Quam 3star zahlt der Kunde einen monatlichen Grundpreis von 9,95 Euro (19,46 DM) sowie für Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze 0,30 Euro (0,59 DM) pro Minute und für Telefonate ins deutsche Festnetz 0,25 Euro (0,49 DM) pro Minute.

Für Quam 4star wird mit 16,95 Euro (33,15 DM) ein etwas höherer Grundpreis verlangt, dafür fallen für den Kunden deutlich niedrigere Minutenpreise an: für Telefonate in die deutschen Mobilfunknetze 0,25 Euro (0,49 DM) pro Minute und für Gespräche ins deutsche Festnetz 0,12 Euro (0,23 DM) pro Minute.

Beim Tarif Quam 5star werden mit 0,20 Euro (0,39 DM) pro Minute für Telefonate in die deutschen Mobilfunknetze und 0,10 Euro (0,20 DM) für Gespräche ins deutsche Festnetz die niedrigsten Minutenpreise berechnet. Der monatliche Grundpreis beträgt hier 24,95 Euro (48,80 DM).

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Der Kunde kann bei den Verträgen Quam 3star, Quam 4star und Quam 5star jeweils zwischen drei verschiedenen Optionen wählen, um den Tarif seinen individuellen Bedürfnissen anzupassen. Entscheidet er sich beispielsweise für die Option Q zone, kann er in eine bestimmte Ortsvorwahl zum Preis von nur 0,08 Euro (0,16 DM) pro Minute telefonieren. Entscheidet er sich hingegen für die Option Q friends, werden ihm bei Anrufen zu drei vorher bestimmten Nummern im Festnetz ebenfalls nur 0,08 Euro (0,16 DM) pro Minute berechnet. Mit der Option Q network wiederum fallen bei Gesprächen zu drei vorher bestimmten Quam-Mobilfunknummern Minutenpreise von 0,12 Euro (0,23 DM) an.

Darüber hinaus gilt für alle drei Tarife: Anrufe auf die Mailbox kosten einheitlich 0,08 Euro (0,16 DM) pro Minute, für SMS gilt ein Preis von 0,19 Euro (0,37 DM). Abgerechnet wird im 10-Sekundentakt.

Ohne zusätzlichen monatlichen Aufpreis ist bei allen Tarifen die Nutzung von Datendiensten möglich. Die Abrechnung hierfür erfolgt bei GPRS auf das Byte genau nach der übertragenen Datenmenge (ab 0,19 Euro (0,37 DM) je zehn KB). Bei WAP kostet eine Minute ab 0,19 Euro (0,37 DM), bei HSCSD kostet die Minute hingegen ab 0,15 Euro (0,29 DM).

Zudem bietet Quam seinen Kunden die Möglichkeit, jeden Tarif auch ohne Handy zu erwerben. Im Gegenzug dazu erhält der Kunde für die Dauer der Vertragslaufzeit bei Quam 3star jeden Monat 30 Freiminuten, bei Quam 4star gibt es 45 und bei Quam 5star sogar 60 Freiminuten. Alle Quam-Verträge werden mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Quam: Neuer Mobilfunkanbieter startet in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

chojin 08. Jan 2002

uh, da hab ich wohl den Thread verpasst. Belegen kann ich natürlich nix, aber Viag hat...

Manfred Vandersee 23. Nov 2001

Der neue Anbieter fängt gleich müde an. Die Internetseite funktioniert nicht. Das...

[MoRE]Mephisto 15. Nov 2001

Nicht wegen den Tarifen, sondern wegen dem Angebot mit dem HP Jordana + den Nokia...

Corban 15. Nov 2001

verwirrt. Die Meldung, unter der hier kommentiert wird, listet die Quam-Tarife...

mogloi 14. Nov 2001

Wie.. geringe Strahlung.. kannst du das irgendwie belegen ?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /