Abo
  • IT-Karriere:

Lycos macht weiterhin hohe Verluste

32,9 Millionen Euro Umsatz, aber auch 27,2 Millionen Euro Verlust

Heute gab Lycos Europe die Ergebnisse für das erste Quartal des Fiskaljahres 2001/2002 bekannt. Mit einem Umsatz in Höhe von 32,9 Millionen Euro im abgelaufenen Quartal, das am 30. September 2001 endete, erzielte Lycos Europe eine Steigerung von 109 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rückgang der Umsätze aus Werbeeinnahmen wurde durch das Umsatzwachstum in den Bereichen E-Commerce und Internetzugang ausgeglichen. 29 Prozent des Gesamtumsatzes wurden durch Werbeschaltungen erwirtschaftet, 35 Prozent durch E-Commerce, 21 Prozent durch Internet-Access und 15 Prozent durch sonstige Erlöse.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen

Das EBITDA-Ergebnis belief sich auf minus 27,2 Millionen Euro für das abgelaufene Quartal, was eine Verbesserung um 32 Prozent gegenüber dem vorhergegangenen Quartal darstellt (minus 39,8 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stellt das eine Verbesserung um 8 Prozent dar (minus 29,5 Millionen Euro).

Vertriebs- und Marketingkosten beliefen sich für das erste Quartal, das am 30. September 2001 zu Ende ging, auf 11,4 Millionen Euro. Dies bedeutet eine Reduzierung um 66 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres. Allgemeine und Verwaltungskosten stiegen um 173 Prozent auf 13,7 Millionen Euro für das abgelaufene Quartal. Die Kosten für Forschung und Entwicklung beliefen sich auf 11,2 Millionen Euro für das eben abgeschlossene Quartal. Die Kostensteigerung um 564 Prozent sei auf die Einführung neuer Produkte sowie die fortlaufende Optimierung existierender Produkte zurückzuführen, so Lycos Europe.

Für Lycos Europe entstanden zudem Restrukturierungskosten in Höhe von 5,0 Millionen Euro für Restrukturierungen in Deutschland und Frankreich. Die Restrukturierungskosten bestanden hauptsächlich aus Abfindungszahlungen für ausscheidende Mitarbeiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 3,45€
  2. 4,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
    3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

      •  /