• IT-Karriere:
  • Services:

Multimediaunternehmen leben von der Mundpropaganda

Marketingplan als wichtigste Grundvoraussetzung

Konsequentes Marketing wird für IT-Dienstleister, Multimedia-Agenturen und Online-Unternehmen immer wichtiger. Das ist das wichtigste Ergebnis der jetzt erschienenen Studie "Dienstleistungsmarketing in der Multimedia-Industrie: Tools, Methoden, Zielgruppen, Personal" des Münchner HighText Verlags. Befragt wurden 250 der 3.000 deutschsprachigen interaktiven Dienstleistungunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Ergebnissen der Befragung unter deutschsprachigen Dienstleistungsunternehmen wird in den kommenden zwei Jahren Marketing immer wichtiger. Gerade bei schlechterer Marktlage müssen die Agenturen alles tun, um neue Kunden zu gewinnen und alte Kunden zu behalten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau

"Denn die Zeiten stehen auf Wechsel im Interaktiv-Markt", so iBusiness-Herausgeber Joachim Graf. Zurzeit gebe es beispielsweise lediglich drei Sorten von Webauftritten, für die Kundenunternehmen auch jetzt noch bereit sind, Relaunch-Etats auszugeben.

Für die Mehrheit der Marketingverantwortlichen in den Multimedia-Agenturen und -Dienstleistungsunternehmen stellen sich deshalb in den kommenden 24 Monaten vor allem zwei zentrale Aufgaben, legt die Studie nahe.

Die Verantwortlichen müssen zum einen eine konsequente Kundenbindungsstrategie entwickeln, denn existierende Kunden sind nicht nur direkt für Umsatz (und wegen der Rationalisierungseffekte bei langfristigen Projekten den Ertrag) des Dienstleisters verantwortlich. Sie generieren darüber hinaus indirekt über Folgeaufträge und Empfehlung weitere Umsätze. In diesem Bereich spielen vor allem eine gute Qualitätssicherung und ein professionelles Projektmanagement eine wichtige Rolle.

Die Multimedia-Dienstleister müssen anderen eine Strategie zur aktiven Generierung von Neukunden entwickeln. Denn jeder neue Kunde verbreitert die Geschäftsbasis von Agentur bzw. Dienstleister und sorgt damit wiederum für Neuumsatz. Ein auf die Unternehmensgröße und den Schwerpunkt des Dienstleistungsunternehmens ausgerichteter Marketingplan ist dafür wichtigste Grundvoraussetzung.

Dies sei allerdings in manchen Interaktiv-Bereichen schwierig. Vor allem Fullservice-Agenturen und Marketing-Dienstleister haben nach den Erkenntnissen der Untersuchung einen enormen Nachholbedarf in Sachen Marketing. Die börsennotierten Interaktiv-Dienstleister wiederum ruhen sich überwiegend auf den Effekten aus, den ein bekannter Markenname bietet, so die Studie.

Ambitionierte und aggressiv auftretende Dienstleister hätten im kommenden Jahr gute Chancen, ihren Marktanteil auf Kosten ihrer Konkurrenten signifikant auszuweiten, so das Fazit der Untersuchung.

Die Studie "Dienstleistungsmarketing in der Multimedia-Industrie" ist beim HighText Verlag erschienen, 92 Seiten stark und beinhaltet 77 Abbildungen. Das Werk ist für 99,- Euro porto- und versandkostenfrei beim HighText Verlag online bestellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...

Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /