Neuer Name für Wireless-LAN-Technologie auf 5-GHz-Basis

"Wi-Fi5" in Europa noch nicht zugelassen

Die Wireless Ethernet Compatibility Alliance (WECA) hat dem auf dem 5-GHz-Spektrum basierenden Wireless-LAN-(WLAN-)Standard IEEE 802.11a einen leichter handhabbaren Namen spendiert: Er heißt nun Wi-Fi5, in Anlehnung an den langsameren und mitunter als Wi-Fi bezeichneten WLAN-Standard IEEE 802.11.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Wi-Fi, was für Wireless Fidelity steht, im 2,4-GHz-Frequenzband theoretisch Daten mit bis zu 10 MBit und diversen Tests zufolge praktisch rund 6-7 MBit pro Sekunde überträgt, liegt die Bandbreite beim Wi-Fi5 im 5-GHz-Frequenzband mit theoretischen 54 MBit/s deutlich höher. Einige modifizierte Wi-Fi5-Geräte schaffen sogar bis zum Doppelten davon.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Noch ist Wi-Fi5 in Europa jedoch kein Thema, da das 5-GHz-Frequenzband von der EU und den Mitgliedsstaaten noch nicht zur Nutzung freigegeben wurde. Der Betrieb von Wi-Fi5-Hardware ist also hier zu Lande noch strafbar. Hersteller von Netzwerkhardware hoffen jedoch darauf, dass die EU die Nutzung im Laufe des nächsten Jahres freigibt.

Die 1999 gegründete WECA ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, welche die Wi-Fi-Standards unterstützen und besteht derzeit aus über 120 Mitgliedern. Wi-Fi- und Wi-Fi5-Zertifizierungen werden von der WECA vergeben, mittlerweile an über 200 Wi-Fi-kompatible Produkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /