NV17M - NVidias neuer Notebook-Grafikchip

Hersteller verspricht mehr Grafikqualität und weniger Strombedarf

Neben ATI hat auch NVidia auf der Comdex einen neuen Notebook-Grafikchip unter dem Codenamen "NV17M" vorgestellt. Der NV17M und bis zu 64 MB großer Grafikspeicher sollen nun zusammen nicht mehr Platz als der Vorgänger-Chip GeForce2 Go ohne Speicher benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus besitzt der NV17M dank seiner integrierten Video Processing Engine (VPE) einen kompletten MPEG2-Dekoder, welcher der Notebook-CPU z.B. bei der Wiedergabe von DVDs einiges an Arbeit abnehmen können soll und für bessere Bildqualität sorgen soll. Ebenfalls für bessere Bildqualität sorgen soll eine speziell für Notebook-TFT-Displays gedachte Anti-Aliasing-Technologie (Kantenglättung), die pixelige 3D-Grafik vermeiden helfen soll. Ob dadurch zu Gunsten der Bildqualität Grafikleistung verschenkt wird, gab NVidias PR-Abteilung noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Strom sparen soll der NV17M mittels NVidias PowerMizer-Technologie, welche die Leistung und damit den Stromverbrauch des Chips auf die laufenden Anwendungen anpassen soll. Nicht benötigte Teile des Grafikchip-Kerns sollen dabei im Batteriebetrieb nahtlos aktiviert und deaktiviert werden können, wie es bereits von einigen anderen Notebook-Grafikchips bekannt ist. Strom sparen sollen mit NV17M ausgestattete Notebooks auch bei der DVD-Wiedergabe, da die VPE laut NVidia den Prozessor entlastet und dieser damit nicht mit voller Leistung laufen muss.

NVidia hat bereits mit der Massenfertigung des NV17M begonnen, erste damit ausgerüstete Notebooks werden für Anfang 2002 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /