Nokia plant Kooperation mit zahlreichen Firmen

Zusammenschluss soll Software für mobile Endgeräte anbieten

Wie Nokia auf der Comdex 2001 in Las Vegas bekannt gab, will der finnische Handy-Bauer mit anderen Unternehmen Software entwickeln, die man später an andere Hersteller lizenzieren wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Kooperationspartnern zählen AT&T Wireless, Cingular Wireless, MM02, NTT DoCoMo, Telefonica Moviles, Vodafone, Fujitsu, Matsushita, Mitsubishi, Motorola, NEC, Sharp, Siemens, Sony Ericsson und Toshiba. Mit denen zusammen will Nokia Software-Module entwickeln, die auf den verschiedenen Plattformen der Hersteller laufen sollen. Andere Software-Komponenten sollen hingegen nur für die Symbian-Plattform erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, Wiesbaden
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d)
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Demnach will Nokia Komponenten wie MMS- und SMS-Clients, WML-Browser sowie eine Synchronisations-Software mit SyncML-Technik so anbieten, dass Hersteller von mobilen Endgeräten diese in ihre eigene Plattform integrieren können. Für die Symbian-Plattform kündigte Nokia die Series 60 Platform an, die Applikationen aus den Bereichen Web-Browser, Multimedia Messaging, Telefonfunktionen und PIM-Anwendungen enthält. Alle Komponenten können bei Bedarf von den Lizenznehmern modifiziert werden, weil Nokia die Anwendungen als Source-Code anbietet.

Durch die Bereitstellung der Software-Komponenten sollen andere Hersteller schneller eigene Geräte auf den Markt bringen können, weil die Entwicklungszeit damit verkürzt wird, verspricht Nokia. Außerdem will Nokia damit auch die Verbreitung von Mobiltelefonen mit SymbianOS unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /