ATI: Neue Profi-Grafikkarten auf Radeon-Basis (Update)

Notebook-Grafikchip Mobility FireGL 7800 und Grafikkarte FireGL 8700 angekündigt

ATI hat auf der Comdex in Las Vegas zwei neue Grafiklösungen angekündigt, die für professionelle Einsatzgebiete wie 3D-Animation und CAD/CAM gedacht sind. Sowohl der für Notebooks gedachte Grafikchip Mobility FireGL 7800 als auch die für den PC-Workstation-Einsatz gedachte Grafikkarte FireGL 8700 basieren auf ATIs Radeon-Technologie und sollen eine hohe OpenGL-Leistung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Mobility FireGL 7800 handelt es sich um die Profi-Version des im August angekündigten Notebook-Grafikchips Mobility Radeon 7500. Beide takten Grafik bzw. Speicher mit 290 respektive 230 MHz und unterstützen max. 64 MB DDR-SDRAM (128 Bit), ATIs mit Intels Speedstep vergleichbare Powerplay-Stromspartechnik, Mehrschirm-Unterstützung ("Hydravision") sowie die bekannten 3D-Features der Radeon-7000-Serie. Der Mobilty FireGL 7800 unterscheidet sich laut ATI Deutschland hauptsächlich auf Grund seiner speziellen, zertifizierten Profi-OpenGL-Treiber vom Consumer-Notebook-Grafikchip Mobility Radeon 7500. Deswegen versucht ATI sicherzustellen, dass die aufwendigeren und auf die CAD/CAM-Bedürfnisse zugeschnittenen Treiber nur auf der Mobility FireGL 7800 laufen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die ebenfalls neue FireGL-8700-Grafikkarte ist die kleine Schwester der ebenfalls Radeon-basierten FireGL 8800. Beide Karten sind für OpenGL sowie DirectX 8.1 optimiert und bieten vom Grafikchip her die gleichen Hardware-Features, unter anderem ATIs T&L-Engine ("Charisma Engine II"), programmierbare Pixel- und Vertex-Shader ("Smartshader"), ATIs Truform-Technologie und Mehrschirm-Unterstützung ("Hydravision"). Im Gegensatz zur FireGL 8800 verfügt die für den Einsteiger gedachte FireGL 8700 nur über eine 64-Bit-breite Speicherschnittstelle und soll in zwei Varianten mit 32 und 64 MByte DDR-SDRAM ausgeliefert werden. Speicher und Grafikchip werden dabei je mit 250 MHz getaktet. Die Karte bietet einen VGA- und einen DVI-D-Anschluss. Digitale Flachbildschirme kann die FireGL 8700 dank eines 165-MHz-TMDS-Transmitters mit bis zu 1600 x 1200 Bildpunkten ansprechen.

Von der FireGL 8800, die bisher nur mit 64 MB DDR-SDRAM angekündigt wurde, soll in Zukunft eine 128-MB-Version auf den Markt kommen. Bisher ist jedoch noch keine FireGL 8800 im Handel erhältlich, da ATI noch an den Treibern feilt, die momentan noch nicht die geforderte Stabilität aufweisen sollen. Dadurch wird die FireGL 8800 erst Anfang 2002 mit je 275 MHz Chip- und Speichertakt auf den Markt kommen, so ATI.

Auch der Notebook-Grafikchip Mobility FireGL 7800 und die Profi-Grafikkarte FireGL 8700 sollen ab Anfang 2002 erhältlich sein. Bei den Preisen und genauen Lieferbarkeiten der neuen Produkte konnte ATI Deutschland auf Nachfrage noch keine Informationen liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

NFec 13. Nov 2001

Euch ist bei Jahr ein kleiner Fehler unterlaufen, ich glaube ihr wolltet 2002 schreiben...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /