• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Biometrische Verfahren weitgehend akzeptiert

Akzeptanz biometrischer Verfahren hängt stark vom Einsatzbereich ab

Kurz nach den Ereignissen am 11. September 2001 erkundete das iX Magazin in einer Online-Umfrage die Akzeptanz von biometrischen Verfahren. Über 60 Prozent der 3676 Befragten akzeptierten die Identifikation per Fingerabdruck - aber eher am Arbeitsplatz als im öffentlichen Bereich. Die vollständigen Umfrage-Ergebnisse veröffentlicht iX in seiner aktuellen Ausgabe 12/01, zusammen mit einer detaillierten Beschreibung der technischen Grundlagen von Biometrie-Verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Online-Umfrage, die iX vom 12. September bis 3. Oktober 2001 durchführte, wurde unter anderem gefragt, gegen welche Verfahren keine Einwände bestehen. Mit dem Einsatz des persönlichen Fingerabdrucks zur Identifikation können die meisten leben: 69,3 Prozent haben dagegen theoretisch keine Einwände, auch die wenig bekannte Iriserkennung wird noch von 55,9 Prozent der Teilnehmer akzeptiert. Allerdings hängt die Akzeptanz biometrischer Verfahren stark vom Einsatzbereich ab. 79,1 Prozent würden diese am Arbeitsplatz hinnehmen, in öffentlichen Bereichen erreicht der Akzeptanzwert aber mit 39,2 Prozent nur die Hälfte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Grundsätzliche Bedenken gegen die Biometrie haben 39 Prozent der Befragten; die Mehrheit (53,3 Prozent) argwöhnt, dass ihre Daten in falsche Hände gelangen oder missbraucht werden könnten. "Das Stichwort 'Big Brother' war in den persönlichen Kommentaren eines der meist genannten", fasste iX-Redakteurin Ute Roos die Befürchtungen vieler Befragter zusammen.

Gesundheitliche Bedenken sehr unterschiedlicher Art finden sich ebenfalls unter den Antworten. Rund 100 der Teilnehmer fürchteten Augenschäden durch Iris- oder Retina-Scans, eine ähnlich große Gruppe treibt Horrorfantasien von abgehackten Fingern und ausgestochenen Augen um, in einer zurückhaltenderen Formulierung mit "Amputations-Vorbehalt" umschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€

Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

      •  /