• IT-Karriere:
  • Services:

Ricoh RDC-i700 als schnurlose digitale Überwachungskamera

Per 802.11-Datenfunkmodul Überwachung per Webbrowser

Die Ricoh RDC-i700 Digitalkamera arbeitet mit 3,34 Megapixeln (2048 x 1536 Pixel) und kann neben der Aufnahme von Standbildern und vertonten AVI-Videoschnipseln auch zum Webbrowsen, Versenden und Empfangen von E-Mails und Faxen genutzt werden. Das Gerät wird dazu mit einer entsprechenden PCMCIA-Karte bestückt. Der Hersteller bietet jetzt auch ein 802.11-Datenfunkmodul an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ricoh RDC-i700
Ricoh RDC-i700
Bislang konnten die Nokia-HSCSD-Datenfunk-Karte oder die Modem-Karten 3Com 3CXM756 und TDK DF5660 sowie die Ethernet-Karte TDK LAK-CD021BX verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Polizeipräsidium München, München

Dank der schnurlosen Nahbereichsfunktion nach dem 802.11-Standard können nun im lokalen Netz Bilddaten des Gerätes auch in Form von Videobildern ausgelesen werden. Dabei sind Bildgrößen bis 320 x 240 Pixel mit einer Bildfolge von zehn Frames pro Sekunde über einen Webbrowser abrufbar, teilte Ricoh mit. Darüber hinaus können Standbilder aufgenommen und archiviert werden.

Ricoh preist das System als billige Überwachungslösung an, die keine Verlegung von Kabeln erfordert und leicht in bestehende IT-Infrastrukturen anzupassen ist. Die Kamera wird mit einem wasserfesten Gehäuse ausgeliefert und soll im Freien bis zu 300 Meter vom Access Point entfernt installiert werden können. Das Gerät wird mit einer speziellen Software ausgeliefert, die das Archivieren der Videos und Standbilder vornimmt und sogar die Bilder mehrerer Kameras simultan darstellen und verwalten kann.

Das iMove RDC-i700 System kostet komplett 2.500,- US-Dollar und wird zusammen mit einer 802.11 Bridge sowie der oben erwähnten PCMCIA-Karte nebst wasserfestem Gehäuse ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,63€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

Bize 20. Dez 2002

Genau, und so was suche ich ... ein "Objektiv mit dem Modul und ein Minimum an Elektronik...

Werner Labuhn 02. Okt 2002

Na toll, da habe ich dann die Bilder von denen,die mir diese schweineteure Kamera klauen...

sldf 13. Nov 2001

Gibts die schon in Deutschland und wenn wo?? Ich frag mich ja wann mit den Features eine...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /