• IT-Karriere:
  • Services:

Bundeswehr Uni: Studie zur Online-Markenführung 2001

Defizite sowohl bei Old-Economy- als auch bei New-Economy-Unternehmen

Die neue Studie "Online-Markenführung 2001. Reality-Check und Handlungsempfehlungen für Entscheider" des Instituts für Marketing der Universität der Bundeswehr Hamburg beschreibt die Anforderungen, die das Internet an die Markenführung stellt. Nach der Studie weist die Markenführung im Internet sowohl bei etablierten Unternehmen der Old Economy als auch bei Start-ups teilweise deutliche Defizite auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu diesen Defiziten gehören vor allem eine unzureichende Integration der Markenauftritte in die Unternehmensauftritte, ein geringes Bemühen um die Abstimmung der internationalen Auftritte sowie eine insgesamt mangelnde Partnerintegration, vor allem wegen fehlender Dialogmöglichkeiten bei den Web-Auftritten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen

Gegenstand der im Zeitraum von April bis Juni 2001 durchgeführten empirischen Studie ist zum einen, inwieweit Unternehmen verschiedener Branchen der Old Economy ihren Webauftritt in den klassischen Kommunikationsmix integrieren. Die Erhebung wurde unter den 500 umsatzstärksten deutschen Anbietern von Konsum- und Gebrauchsgütern, Dienstleistungen und Industriegütern durchgeführt.

Zum anderen wurde in einer zweiten Erhebung unter den Top-100-Unternehmen der New Economy untersucht, welche grundlegenden Branding-Konzepte Start-up-Unternehmen verfolgen, welche Ziele dabei in den einzelnen Phasen des Markenaufbaus im Mittelpunkt stehen und in welchem Ausmaß bereits eine Integration der verschiedenen kommunikationspolitischen Maßnahmen in ein Gesamtkonzept stattfindet.

Abschließend werden in der Studie Empfehlungen zur integrierten Online-Markenführung für Entscheider der Marketing-Praxis gegeben. Die aktuell vorliegende Studie "Online Markenführung 2001" ist die Fortführung der Publikationen "Online-Marketing 2000. Zielgruppen-Strategien-Prognosen" und "Primäranalyse über die Innovationsbranchen Informationstechnologie und Telekommunikation", die beide in Zusammenarbeit mit dem Spiegel-Verlag Hamburg entstanden.

Die Studie kann als elektronisches Dokument im PDF-Format beim Verlag BusinessVillage online für rund 90,- DM erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /