Fraunhofer IAO: Modul zum gemeinsamen Websurfen entwickelt

Für Internetportale und Shops konzipiert

Als ein Modul für Internetportale und Shops hat Fraunhofer IAO eine Anwendung zum gemeinsamen Websurfen entwickelt. Die Applikation soll Besuchern einer Internetseite das kooperative Surfen auf Webseiten innerhalb einer Domain ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Registrierung am Server können Benutzer in Gruppen zusammengefasst gleichzeitig dieselben Internetseiten betrachten. Als ein weiterer direkter Kommunikationskanal wurde ein Chatmodul integriert.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

Die Applikation ist Teil verschiedener Aktivitäten und Forschungsprojekte im Bereich E-Business von Fraunhofer IAO. Ziel ist die Integration des Moduls als eine kollaborative Komponente sowohl in Portalen als auch in Internetshops zur Unterstützung der Kommunikation in "1 zu n"- sowie in "n zu n"-Beziehungen.

Beispielsweise soll das Modul zur Unterstützung von Call-Center-Funktionen und damit in verschiedenen Bereichen des Kundenservice eingesetzt werden, um Kunden durch eine "Call Back"-Funktion direkt auf der Plattform Hilfestellung bei Problemen geben zu können. Als weiterer Anwendungsfall ist die direkte Kommunikation von Kunde zu Kunde geplant, die der Anonymisierung im B-to-C E-Commerce entgegenwirkt. Zur Integration in eine Plattform werden nach Angaben der Entwickler keine zusätzlichen Komponenten benötigt.

Für die verschiedenen Anwendungsfälle können weitere Funktionalitäten wie Profiling, Session Management oder personalisierte Rechtekonzepte zusätzlich angeschlossen werden. Das Modul wurde als Client-Server-Applikation auf Javabasis mit Rücksicht auf Sicherheits- und Datenschutzaspekte realisiert und wird in einem Standard-Webbrowser ausgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /