• IT-Karriere:
  • Services:

National zeigt multifunktionale Handheld-Studie

Handheld vereint Handy, MP3-Player, PDA, Web-Pad, Digitalkamera und Camcorder

National Semiconductor stellt heute auf der Comdex 2001 in Las Vegas mit dem Origami Portable Mobile Communicator ein Handheld-Gerät vor, das mehrere bisher getrennte Geräte in einem vereint. So dient das Gerät entweder als Digitalkamera, Video-Camcorder, GSM-Handy, PDA, WebPad oder als MP3-Player. Der Hersteller gab schon einige unvollständige technische Daten dazu bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Handheld-Studie
Handheld-Studie
Der Origami Portable Mobile Communicator nutzt als Betriebssystem Windows XP Embedded und besitzt einen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten. Über das eingebaute Mikrofon mit Lautsprecher sind auch Freisprechfunktionen möglich. Wahlweise kann der Ton auch über den Kopfhörer-Ausgang weitergeleitet werden. Als Prozessor setzt National auf den eigenentwickelten Geode SC3200 Prozessor, der bereits Grafik- und Soundfunktionen enthält.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Zur Texteingabe besitzt das Gerät eine Mini-Tastatur. Die CMOS-Kamera ist in einem separaten Modul untergebracht, das man bei Bedarf entnehmen kann. Der Hersteller verspricht eine hohe Akku-Laufzeit des Gerätes, ohne aber irgendwelche Zahlen zu nennen. Auch über den Ausbau des Arbeitsspeichers schweigt man sich aus.

Der Anschluss an die Außenwelt geschieht entweder über Bluetooth oder über die USB-Schnittstelle. Über Bluetooth ist der Zugriff auf PAN (Personal Area Network) und LAN (Local Area Network) möglich, während für den WAN-Zugriff (Wide Area Network) das eingebaute GSM-Modul verwendet werden muss. Das Gerät bietet noch kein GPRS, soll sich aber nachrüsten lassen.

Mit rund 300 Gramm bringt der Handheld ein recht beachtliches Gewicht auf die Waage. Die Maße betragen 12 cm in der Breite, 19 cm in der Länge und 2,5 cm in der Höhe. Neben Windows XP Embedded gehört zum Software-Lieferumfang NetMeeting, der Internet Explorer 6.0 und der Windows Media Player.

Wann die Konzeptstudie auf den Markt kommen wird, verriet der Hersteller nicht. Auch ein Preisrahmen steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /