Netscape veröffentlicht klammheimlich Communicator 4.79

Download der englischsprachigen Version nur per ftp-Download möglich

Am Wochenende veröffentlichte Netscape klammheimlich die Version 4.79 des Web-Browsers, verrät aber bislang nichts darüber auf seinen Webseiten. Vorerst können die Dateien nur über das ftp-Verzeichnis geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Version 4.79 des Communicator enthält im Wesentlichen Bugfixes und keine neuen Funktionen. Netscape schweigt die aktuelle Version auf seinen Webseiten weiterhin tot. Derzeit lässt sich die aktuelle Browser-Version nur über die ftp-Server von Netscape herunterladen.

Die englischsprachige Version des Netscape Communicator 4.79 steht ab sofort kostenlos für die Plattformen Windows, MacOS und Linux per ftp zum Download bereit. Wann auch eine deutsche Version der Software erscheint, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieter Behrens 11. Jun 2002

Vorsicht, ich lüge nicht, Netscape lügt. Nehmt Euren Internet Explorer oder Opera.

Dieter Behrens 11. Jun 2002

Eine Lüge, Ich habe nichts veröffentlicht.

ip (Golem.de) 14. Nov 2001

das haben wir natürlich gemacht. Wir haben es mit allen Browser-Typen mehrfach getestet...

netaddict 13. Nov 2001

naja. man koennte ja auch einfach statt eines leerzeichens %20 schreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Streaming: Google TV erhält Nutzerprofile
    Streaming
    Google TV erhält Nutzerprofile

    Streaminggeräte und Smart-TVs mit Google TV sollen die Möglichkeit erhalten, verschiedene Profile anzulegen.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34 Zoll UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) [Werbung]
    •  /