PowerPoint-Erweiterung für Multimedia-Präsentationen

Englisches Producer für PowerPoint 2002 ab sofort kostenlos erhältlich

Auf der Comdex 2001 in Las Vegas stellte Microsoft mit Producer eine Erweiterung für PowerPoint 2002 (Office XP) vor, die sich speziell an Unternehmenskunden richtet. Damit sollen sich leicht Multimedia-Präsentationen erstellen lassen, die man über das Internet oder Intranet in einem Browser-Fenster mit dem Windows Media Player betrachten kann. Vorerst ist die Software nur in englischer Sprache als Download erhältlich, eine deutsche Version soll im Dezember folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Producer für PowerPoint 2002 enthält zahlreiche CSS-Vorlagen, um leicht Webseiten für eine Online-Präsentation zu erstellen. Dabei generiert die Erweiterung eine Übersicht der eingebundenen Inhalte, um so leicht darauf verweisen zu können. Producer liest die verbreiteten Audio- und Videoformate .wma, .wmv, .mp3, .wav, .avi und .mpeg. Ferner importiert die Software HTML-Seiten und Bilder der beiden Formate .gif und .jpg.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

Vor der Veröffentlichung einer Multimedia-Präsentation bietet Producer eine Vorschau, um die korrekte Einbindung aller Elemente zu überprüfen. Die fertige Präsentation wird zunächst lokal auf der Festplatte gespeichert, um die Dateien dann auf den Web-Server oder auf CD zu kopieren. Ferner können die Producer-Präsentationen direkt in Microsoft FrontPage eingelesen werden. Mit dem mitgelieferten Publishing SDK können Entwickler Skripte erstellen, um die Ausgabe zu automatisieren und die Software etwa in Content-Management-Lösungen einzubinden.

Die englischsprachige Version von Producer für PowerPoint 2002 steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Im Dezember sollen dann auch deutschsprachige Versionen der Software erhältlich sein. PowerPoint 2002 ist Bestandteil vieler Office-XP-Pakete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /