• IT-Karriere:
  • Services:

Fast alle Unternehmen könnten IT-Ausgaben um 30 % senken

McKinsey: Projekte überprüfen und Systeme konsolidieren

Unternehmen können ihre IT-Kosten innerhalb kurzer Zeit enorm senken: In 90 Prozent aller Fälle lassen sich binnen 24 Monaten Einsparungen zwischen 15 bis 30 Prozent erzielen, ohne dass die Unternehmen an Effizienz einbüßen, berichtet die Computerwoche in ihrer aktuellen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das zeigt sich in einer von der Unternehmensberatung McKinsey erstellten Studie. Das Beratungshaus hat in 135 Kostensenkungsprojekten drei Bereiche identifiziert, in denen sich die Kosten problemlos senken lassen: die Anwendungssysteme, die IT-Infrastruktur und die organisatorische Ebene.

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Wichtigster Ansatzpunkt ist dabei die Überprüfung der Projekte: "Rund 40 Prozent der IT-Budgets werden für Projekte aufgewendet", beobachtet Stefan Spang, Leiter des Business Technology Office von McKinsey in Deutschland. "Dieses Portfolio zu überprüfen birgt ein enormes Einsparungspotenzial." In einem typischen Unternehmen können 15 bis 20 Prozent der Projekte aufgegeben werden, weil sie kaum zum Unternehmenserfolg beitragen. Weitere 25 Prozent der Projekte müssen nicht in vollem Umfang fortgeführt werden, sondern erfüllen auch in abgespeckter Form ihre Aufgaben.

Weitere Ansatzpunkte für Einsparungsmaßnahmen: Die Konsolidierung von Servern und Anwendungssystemen. So können zum Beispiel überflüssig gewordene Systeme abgeschaltet werden. Auch die aktuelle Marktsituation lässt sich ausnutzen. "Viele Dienstleister haben zurzeit Probleme, ihre Kapazitäten auszulasten", weiß Spang. Daher wäre es oftmals möglich, bestehende Verträge zu günstigeren Konditionen nachzuverhandeln.

Durch die verschiedenen Maßnahmen können Anwender mit geringen Investitionen schon nach kurzer Zeit viel Geld sparen: Bereits im ersten Jahr brauchen Unternehmen teilweise bis zu neun Prozent weniger für Informations- und Kommunikationstechnik auszugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Markus Geissinger 13. Nov 2001

Wer verdient an den Kosteneinsparungen ? Die Beratungshäuser die Artikel über...

Til 12. Nov 2001

So sehe ich das auch. Natürlich kann ich sparen, wenn ich einfach nichts mehr ausgebe...

Martin 12. Nov 2001

Na da haben die Eierköpfe von McKinsey ein "Machtwort" gesprochen. Wie verträgt sich das...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /