• IT-Karriere:
  • Services:

IBM Lotus Discovery Server 1.1 für Knowledge Management

Neue Version des Lotus Discovery Server

IBM hat die neue Version 1.1 des Lotus Discovery Server angekündigt, mit der die automatische Analyse und Identifizierung von Relationen zwischen Dokumenten, Mitarbeitern und Themen innerhalb eines Unternehmens ermöglicht werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Lotus Discovery Server steht in Deutschland ab November 2001 erstmals als Einzelprodukt zur Verfügung. Die Server Software beinhaltet ein verbessertes Entwickler-Toolkit, mit dessen Hilfe die Lotus-Discovery-Server-Funktionalität in die vorhandenen Anwendungen im Unternehmen integriert werden kann.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Im Bereich E-Knowledge-Management fungierte der Lotus Discovery Server (LDS) bisher als fester Bestandteil der integrierten Plattform Lotus Knowledge Discovery System. Ab sofort ist die Version 1.1 des Lotus Discovery Servers auch als Einzelprodukt erhältlich. Unternehmen sollen damit bei der Entwicklung und Integration von individuellen Knowledge-Management-Lösungen unterstützt werden. Auf Grund der Standalone-Version kann IBM den Lotus Discovery Server zudem zu einem günstigeren Preis anbieten.

Der Lotus Discovery Server kategorisiert auf Basis eines speziellen Algorithmus automatisch alle vorhandenen Dokumente im Unternehmen und ermittelt die Expertise einzelner Mitarbeiter in bestimmten Wissensbereichen.

Entwickler sollen in der Lage sein, ihre eigenen Anwendungen weiter auszubauen, indem sie die Technologie des Lotus Discovery Servers in bestehende E-Business-Applikationen, wie beispielsweise Portale, ERP, CRM, SCM oder E-Procurement-Lösungen, integrieren. Außerdem können Entwickler damit ihre individuelle Anwenderschnittstelle konstruieren, um Daten durch den Lotus Discovery Server entsprechend den Anforderungen im Unternehmen zu gestalten. "Wissen geht neue Wege - Unternehmen aller Größen erkennen heute immer mehr den enormen Geschäftsnutzen, der im Einsatz von Knowledge-Management-Lösungen liegt", so Stefan Krüger, Marketing Manager Lotus der IBM Software Group. "Indem IBM den Lotus Discovery Server als separat verfügbares Produkt und zu neuem Preisniveau zur Verfügung stellt, positioniert sich IBM klar als einer der führenden Lösungsanbieter in diesem Wachstumsmarkt."

Der Lotus Discovery Server ist in den USA bereits zu einem Preis von 199,- US- Dollar pro Anwender sowie via Download unter www.lotus.com erhältlich. In Deutschland kommt der Lotus Discovery Server in Passport Level A im November 2001 zum Preis von 234,76 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /