IBM soll schnellsten Supercomputer für Klimaforschung bauen

Blue Sky wird am National Center For Atmospheric Research eingesetzt

Das amerikanische National Center for Atmospheric Research (NCAR) hat IBM damit beauftragt, einen Supercomputer zu bauen, mit dem Berechnungen über Klimaänderungen und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Landwirtschaft und die Ölpreisentwicklung möglich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rechnersystem trägt den Codenamen Blue Sky und soll im September 2002 dem NCAR zur Verfügung gestellt werden. Der Blue Sky wird aus IBM-SP-Supercomputern und IBM-eServer-p690-Systemen bestehen und soll eine Peek Speed von sieben Billionen Berechnungen pro Sekunde erreichen. Als Speicher steht ein IBM-SSA-System mit einer Kapazität von 31,5 Billionen Bytes zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Mit dem System sollen Vorhersagemodelle entwickelt werden, die neben globalen auch regionale Erwärmungen mit einbeziehen, kurz- wie langfristige Vorhersagen erlauben sollen und beispielsweise auch vor Buschbrandgefahr, Stürmen, Dürren und Kälteeinbrüchen warnen können.

Die IBM Maschine soll in zwei Phasen zusammengebaut werden. Anfang des Jahres wird die IBM-SP-Supercomputertechnik implementiert, die die Rechenkapazität der NCAR mehr als verdoppeln soll. Das Teilsystem erhält den Codenamen Black Forrest. Mit ihm sollen bis zu zwei Billionen Berechnungen pro Sekunde vorgenommen werden können. In der zweiten Phase, die im Herbst 2002 beginnen soll, wird Blue Sky hinzugefühgt, der aus einer nicht genannten Zahl von IBM-eServer-p690-Systemen bestehen wird. Damit soll insgesamt der Peakwert von besagten 7 Billionen Kalkulationen pro Sekunde erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /