• IT-Karriere:
  • Services:

Casio vermarktet schnurlosen Digitalkuli

Digital Pen von E-Pen InMotion

Casio hat ein schnurloses, in Form eines Stiftes gehaltenes Gerät vorgestellt, das die Handschrift des Anwenders erfasst und an spezielle PDAs oder Notebooks weiter vermitteln kann, um sie auf diesen digital weiter verarbeiten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Pen soll mit dem Cassiopeia Pocket PC oder dem Fiva (MPC-206E) Subnotebook zusammenarbeiten. Der E-Stift wird von E-Pen InMotion entwickelt und hergestellt und von Casio ab November 2001 in den USA vermarktet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Der Stift wiegt rund 15 Gramm. Zur Nutzung wird auf dem PDA oder Notebook die E-Pen DigiWrite Software installiert und ein kleiner Clip an dem jeweiligen Zeichenuntergrund befestigt. Dazu eignen sich Blöcke und ähnliche Unterlagen, die eine Fläche einer DIN-A4-Seite nicht übersteigen. So weit reicht die Erfassung des Clips, der via Ultraschall arbeitet und mit einer entsprechenden Gegenstelle am PDA oder Notebook per USB und dem Stift kommuniziert.

Die erfassten Bilddaten können als JPEG oder BMP gespeichert werden. Eine Handschrifterkennung ist zurzeit nicht vorgesehen, man zeichnet also letztlich nur Bilder mit dem Gerät.

Der E-Pen soll rund 180,- US-Dollar kosten und ist auch über den Casio-Onlineshop zu beziehen. Ob der Stift auch in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /