Casio vermarktet schnurlosen Digitalkuli

Digital Pen von E-Pen InMotion

Casio hat ein schnurloses, in Form eines Stiftes gehaltenes Gerät vorgestellt, das die Handschrift des Anwenders erfasst und an spezielle PDAs oder Notebooks weiter vermitteln kann, um sie auf diesen digital weiter verarbeiten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Pen soll mit dem Cassiopeia Pocket PC oder dem Fiva (MPC-206E) Subnotebook zusammenarbeiten. Der E-Stift wird von E-Pen InMotion entwickelt und hergestellt und von Casio ab November 2001 in den USA vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Workday Solutions Architect (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
Detailsuche

Der Stift wiegt rund 15 Gramm. Zur Nutzung wird auf dem PDA oder Notebook die E-Pen DigiWrite Software installiert und ein kleiner Clip an dem jeweiligen Zeichenuntergrund befestigt. Dazu eignen sich Blöcke und ähnliche Unterlagen, die eine Fläche einer DIN-A4-Seite nicht übersteigen. So weit reicht die Erfassung des Clips, der via Ultraschall arbeitet und mit einer entsprechenden Gegenstelle am PDA oder Notebook per USB und dem Stift kommuniziert.

Die erfassten Bilddaten können als JPEG oder BMP gespeichert werden. Eine Handschrifterkennung ist zurzeit nicht vorgesehen, man zeichnet also letztlich nur Bilder mit dem Gerät.

Der E-Pen soll rund 180,- US-Dollar kosten und ist auch über den Casio-Onlineshop zu beziehen. Ob der Stift auch in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /