Studie: Europamarkt für Prepaid-Remote-Memory-Karten

Beste Kunden für Prepaid-Remote-Memory-Telefonkarten sind Ausländer

Günstige Wachstumsaussichten bescheinigt eine neue Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem Markt für Prepaid-Remote-Memory-Telefonkarten. Entsprechend sollen die Umsätze, im Jahr 2000 noch auf 1,08 Milliarden US-Dollar beziffert, bis 2007 auf 1,32 Milliarden US-Dollar ansteigen. Allerdings muss sich die Branche dabei einigen Herausforderungen stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Prepaid-Remote-Memory-(PRM-)Karten wird das Guthabenkonto nicht auf der Karte, sondern auf einem Zentralrechner geführt und kann von jedem normalen Apparat aus über eine spezielle Zugangsnummer abtelefoniert werden. Attraktiv sind die Karten vor allem deshalb, weil die Anbieter Auslandsgespräche zu günstigeren Tarifen ermöglichen als die Netzbetreiber vor Ort. Dies erklärt den Umsatzanteil von 80 Prozent mit Kunden ausländischer Herkunft: Für sie sind die PRM-Karten oft die billigste Alternative für Anrufe in ihre Heimatländer. Insofern begünstigt der steigende Ausländeranteil in Europa die weitere Marktentwicklung.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Trotz des Wachstums bei dieser Anwendergruppe steht der Erfolg im Massenmarkt noch aus. Er kann nur gemeinsam mit dem etablierten Einzelhandel erreicht werden. Zwar eröffnen Zeitungskioske und Tabakläden als Verkaufsstellen einen idealen Zugang zu den ausländischen Kunden, doch haftet den Karten damit auch das Image von Billigprodukten an. Zudem haben Fälle von Betrug dem Ansehen der PRM-Karten geschadet. Um große Vertriebsorganisationen davon zu überzeugen, dass die Produkte ein Massenpublikum ansprechen, ist die aggressive Vermarktung ihrer Vorteile ebenso notwendig wie die Bekämpfung ihres negativen Images, vor allem durch Aufklärung und Markenwerbung.

Am stärksten behindert wird die Entwicklung des europäischen Marktes nach Nathan Budd, Research Analyst bei Frost & Sullivan, durch Gebühren für die Benutzung von PRM-Karten von öffentlichen Telefonzellen aus. Daneben erschwert die Bequemlichkeit von Festnetz- und Mobiltelefonie das Wachstum des PRM-Sektors. Viele Kunden vertrauen ihren angestammten Telefongesellschaften und sehen wenig Anlass, eine Karte zu erwerben, für die am Zeitungskiosk geworben wird. Außerdem vermarkten die ortsansässigen Telefonanbieter neuerdings ihre Auslandstarife aktiver und unterstreichen dabei besonders Qualität und Preis. Diese Tarife können zwar nicht mit den PRM-Karten konkurrieren, erreichen aber durch die größere Bekanntheit der Anbieter mehr Kunden.

Der Einstieg neuer Wettbewerber hat den Wettbewerbsdruck erhöht und die Tarife dramatisch fallen lassen. Die Preissenkungen wiederum haben sich direkt in einer wachsenden Nachfrage ausgewirkt. Mehrwertleistungen wie Voice-Mail, Messaging und Auskunftsdienste sollen den Umsatz erhöhen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die wichtigste Herausforderung für die PRM-Karten-Anbieter besteht in der Schaffung eines transparenten Marktes mit bekannten und vertrauenswürdigen Marken. Obwohl sich der Markt primär am Preis orientiert, werden starke Marken von Vorteil sein, wenn sie für Übertragungsqualität und angesehene Betreiber stehen. Der Titel der Studie lautet "Analysis Of The European Prepaid Remote Memory (PRM) Calling Card Market". Sie ist für 3000 Euro bei Frost & Sullivan zu beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /