Abo
  • Services:
Anzeige

AIBO ERS-220 - Neues Roboterdackel-Modell

Mehr Freiheitsgrade, mehr Sensoren und mehr Wachhund-Funktionen

Bei den letzten beiden vorgestellten AIBO-Modellen Latte und Macaron hat Sony dem Roboterhund ein familienfreundliches Comic-Design angedeihen lassen. Beim neuen Modell ERS-220 gibt es nun wieder ein rein futuristisches und erstmals auch etwas martialisch wirkendes Design, dessen Besonderheiten jedoch mehr in der verbesserten Erweiterbarkeit der Hard- und Software liegen sollen.

Anzeige

AIBO ERS-220
AIBO ERS-220
Die Mechanik des AIBO ERS-220 bietet mit 16 Freiheitsgraden einen Freiheitsgrad mehr als seine Vorgänger, da er nun auch eine ein- und ausklappbare Kopfleuchte besitzt. Die Beine und der Nacken haben weiterhin je drei Gelenke. Ebenfalls neu sind 21 LEDs, die am Kopf, der Schnauze und im Visier verteilt sind und für mehr Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten sorgen sollen. Mehrere erweiterte Berührungssensoren sitzen am Kopf, der Schnauze und am Hinterteil des Roboters. Weitere Funktionen: Temperatur-, Beschleunigungs- und Vibrationssensoren sowie ein Infrarot-Entfernungsmesser.

Während die Vorgängermodelle nur 50 gesprochene Wörter verstanden, soll der neue AIBO 75 Wörter verstehen. Über die im Kopf sitzende Kamera können wie bei den älteren Modellen per Kommando JPEG-Fotos geschossen werden. Darüber hinaus kann AIBO nun mittels Überwachungssoftware auch selbstständig Fotos knipsen, wenn sich etwas in dessen Umgebung bewegt.

Weitere Neuerungen finden sich bei der mitgelieferten Software: AIBO Step erlaubt die vom AIBO beim Laufen abgegebenen Geräusche zu verändern, der AIBO Boost Mode sorgt hingegen dafür, dass AIBO bei der Kommunikation mit dem "Herrchen" aufgeregt hin- und herwackelt.

Klappleuchte auf dem Kopf
Klappleuchte auf dem Kopf
Nicht mit im Paket sind jedoch die auf Memory Stick befindliche KI-Software "AIBO Exlorer AIBO-ware" (ERF-220AW02E) für den ERS-220 und die ebenfalls nur für den AIBO ERS-220 gedachte Hardware-Erweiterung "AIBO Navigator 2". Dabei handelt es sich um ein verbessertes WLAN-Kit zur Funkfernsteuerung des elektrischen Killerdackels, dessen neues Design etwas an den unfreundlichen Kampfroboter aus dem Hollywoodstreifen "Red Planet" erinnert. AIBO Navigator 2 erlaubt es, per Funk Bewegtbilder vom AIBO-Kameraauge zu empfangen und Audionachrichten an die AIBO-Lautsprecher zu senden oder auch per Mikro zu lauschen.

Vorbestellungen für den rund 1,5 kg schweren AIBO ERS-220, der auch Explorer oder kurz Exp genannt wird, sind in den USA per Internet seit dem 7. November möglich. Ende November soll das neue Robotermodell dort ausgeliefert werden und inklusive Netzteil, Lithium-Ionen-Batteriepaket, rosafarbenem Ball und Anleitung 1.500,- US-Dollar kosten. In Japan soll der AIBO ERS-220 ab 23. November erhältlich sein.

In Europa beginnt die Vorbestellung unter www.eu.aibo.com am 23. November, Preise wurden hierfür noch nicht verraten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Hexagon Metrology Vision GmbH, Saarwellingen
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: -Getrennte Darstellung okay

    lgo | 19:05

  2. Re: Vermeintliche Konfigurationsnachteile bei...

    Astorek | 19:04

  3. VPN, VPN, VPN

    der_Raupinger | 19:02

  4. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    HierIch | 19:01

  5. Re: Fürs deutsche Gesundheitssystem somit ungeeignet.

    Ovaron | 19:00


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel