Steve Case: "Flatrate ist Schlüssel für Wachstum"

Großhandelspauschalen sollen Europa im E-Commerce aufschließen lassen

Vor einem Jahr startete in Großbritannien das Flatrate-Angebot von AOL UK für den Massenmarkt. Anlässlich dieser Markteinführung fordert AOL-Time-Warner-Chef Steve Case die Regierungen in Europa auf, die Voraussetzungen für ähnliche Modelle zu schaffen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Im "Handelsblatt", in der französischen Tageszeitung "Le Monde" sowie in der Brüsseler "European Voice" macht Steve Case deutlich: "Die Erfahrungen in den USA, Großbritannien und Frankreich haben gezeigt, dass sich mit der Einführung einer Internet-Flatrate unmittelbar hunderttausende neuer User anmelden und die Nutzungsdauer erheblich steigt."

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Stammdatenmanagement/UDI-Dat- enbanken
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
Detailsuche

So verzeichnete AOL UK im ersten Jahr nach Einführung der Flatrate ein Wachstum der Mitgliederzahlen um 50 Prozent. Die durchschnittliche Nutzungsdauer stieg auf amerikanisches Niveau.

Laut Case ist ein Anstieg der Internetnutzung ein wesentlicher Motor für das Wachstum der gesamten Wirtschaft. Durch erhöhte Einnahmen aus dem Internet sowie durch die Rolle der Flatrate als Impulsgeber für die Breitbandtechnologie sollen sowohl die Verbraucher als auch die Telekommunikationsunternehmen profitieren, so Case weiter.

Case: "Wenn europäische Telekommunikationsfirmen das Modell übernehmen würden, das den britischen Verbrauchern einen preisgünstigen Zugang zum Internet ermöglicht, bin ich überzeugt, dass das Internet deutlicher an Akzeptanz gewinnen und der E-Commerce einen Aufschwung nehmen wird, wie wir es in den USA erlebt haben. Diese Entwicklung würde für die gesamte Wirtschaft einen Multiplikationseffekt auslösen."

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Case fordert insbesondere Deutschland und Frankreich auf, den Verbrauchern Zugang zu einem Internettarif nach britischem Vorbild zu ermöglichen. Europas Regierungen könnten dazu beitragen, das Potenzial des Internets auszuschöpfen, indem sie "die Uhr anhalten". "Nicht zuletzt ermöglichen sie damit, dass mehr Menschen an den Vorteilen der digitalen Revolution teilhaben können", so Case.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Baumgarten 28. Jan 2002

moin moin ich bin im besitz des mogelpaketes von aol (78,- (DM) incl. 5400 freimin.) eine...

blackshark 09. Nov 2001

Flatrate für alle, das wünsche ich mir... (natürlich zum günstigen Preis, wenn möglich...)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Branchenverband: Förder-Milliarden würden Glasfaserausbau ersticken
    Branchenverband
    Förder-Milliarden würden Glasfaserausbau ersticken

    Bitkom-Präsident Berg meint, "ein Förderexzess treibt nur die Preise nach oben und bringt keinen einzigen zusätzlichen Breitbandanschluss". Doch warum sind die Milliarden nicht mehr gewollt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /