• IT-Karriere:
  • Services:

Web.de trennt sich wieder von B2B-Tochter WorkWays

Management Buy Out soll operatives Ergebnis von Web.de entlasten

Die Web.de AG will sich von ihrer Tochter WorkWays trennen, die die Web.de-Unified-Messaging-Lösung an kleine Unternehmen vertreibt. Grund sei die Vorbereitung weltweit neuartiger, webbasierter, digitaler, zum Teil kostenpflichtiger Dienste im Telekommunikationsbereich, auf die sich Web.de verstärkt konzentrieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor diesem Hintergrund habe man beschlossen, die zukünftigen neuen Kommunikationsprodukte für den B2B-Bereich am Standort Karlsruhe zu entwickeln und das Tochterunternehmen WorkWays GmbH zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Im Rahmen eines Management Buy Out kauft das Management der WorkWays GmbH die Gesellschaft zu 100 Prozent. WorkWays wird die bestehende E-Mail-basierte Produktpalette eigenständig weiter betreiben.

Durch den Verkauf von Workways werde das operative Ergebnis von Web.de bereits im vierten Quartal um rund eine Million Euro und in 2002 um rund 6 Millionen Euro entlastet. Allerdings wird im Zuge des Verkaufs der bilanzielle Firmenwert in Höhe von 9 Millionen Euro außerplanmäßig abgeschrieben.

Die neuen innovativen digitalen Dienste im Bereich webbasierter Telekommunikation sollen neue Funktionen mit höherem Nutzen und verstärkter Zahlungsbereitschaft hervorbringen, hofft Web.de. Durch die "digitale Natur" dieser webbasierten Dienste seien Bruttomargen von über 70 Prozent zu erzielen.

Der Vorstand bestätigt erneut seine Planung für den Break-Even im vierten Quartal 2002.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /