freenet.de AG macht deutlich mehr Verlust

Umsatz legt nur 33 Prozent zu, Verlust wächst um über 150 Prozent

Die freenet.de AG erzielte in den ersten neun Monaten 2001 einen akkumulierten Umsatz von 37,6 Millionen DM, plus 33 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern fällt mit minus 25,67 Millionen DM deutlich schlechter aus als im Vorjahr mit minus 9,52 Millionen DM.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz summiert sich aus den vier Bereichen Konnektivität mit 16,95 Millionen DM, plus 9 Prozent, E-Commerce mit 8,99 Millionen DM, plus 112 Prozent, Advertising mit 8,51 Millionen DM, plus 2 Prozent und in diesem Jahr neu, B2B-Services mit 3,14 Millionen DM zusammen.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zukunftslabor ubineum (Informatiker, Software-Ingenieur) ... (m/w/d)
    Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
Detailsuche

Die Umsätze für das dritte Quartal liegen mit 12,39 Millionen DM auf dem Niveau des Vorquartals.

Die hohen Verluste erklärt freenet mit einer expansiven Strategie mit Kundenwachstum und den damit verbundenen Aufwendungen für Marketing und Kunden-Akquisitionskosten in Höhe von 25,97 Millionen DM. Das dritte Quartal sei dabei das wachstumsstärkste seit Unternehmensgründung gewesen. So steigerte sich die Zahl der aktiven Einwahlhaushalte um 430.000 (plus 21 Prozent) von 2,07 Millionen (Q2/2001) auf 2,5 Millionen Ende September 2001.

Für das dritte Quartal 2001 ergibt sich ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern von minus 12,21 Millionen DM, eine Steigerung um über 90 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal. Das Konzernergebnis für das dritte Quartal beträgt minus 7,6 Millionen DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /