Sony Ericsson GPRS-Handy T68 ab sofort erhältlich

Triple-Band-Handy mit HSCSD, Bluetooth und Farb-Display

Das zur diesjährigen CeBIT angekündigte GPRS-Handy T68 von Sony Ericsson ist ab sofort im Handel erhältlich. Das Triple-Band-Handy besitzt als Besonderheit ein 256-Farb-Display mit Platz für acht Zeilen sowie Bluetooth-Funktionen und HSCSD-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

T68
T68
Mit Hilfe von GPRS kann das T68 deutlich schnellere Datenverbindungen als bisher aufbauen. Dabei unterstützt das Gerät WTLS (Wireless Transport Layer Security) Klasse 3, womit Geldtransaktionen verschlüsselt übertragen werden, um Bankgeschäfte abzuwickeln oder online Bestellungen aufzugeben. Ferner beherrscht das Handy auch die Datenkommunikation über HSCSD und funkt in den GSM-Netzen mit 900, 1800 und 1900 MHz.

Stellenmarkt
  1. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Für die mobile Kommunikation besitzt das T68 einen WAP-Browser (WAP-Version 1.2.1) sowie einen E-Mail-Client, der mit allen POP3-Postfächern funktioniert. Neben dem SMS-Versand unterstützt das T68 auch die erweiterte Version EMS, um auch Bild und Ton in den Nachrichten zu versenden oder zu empfangen. Zudem lassen sich extra-lange SMS-Nachrichten mit 6 x 160 Zeichen versenden.

Alle Informationen zeigt das 8-zeilige Display mit bis zu 256 Farben, auf dem sowohl Menü-Icons als auch Hintergrundbilder und Animationen farbig dargestellt werden. Neben dem eingebauten Bluetooth-Modul mit einer Reichweite von bis zu 10 Metern kann das Handy auch wie gewohnt über die Infrarotschnittstelle Kontakt zu anderen Geräten aufnehmen, wobei es auf den neuen Synchronisationsstandard SyncML setzt.

Die Bedienung des Mobiltelefons geschieht über einen flachen Mini-Joystick, der sich mit dem Daumen in alle Richtungen bewegen lässt und mit einem Klick die gewählte Funktion aktiviert. Das integrierte Telefonbuch speichert seine Daten dynamisch und verwaltet bis zu 510 Einträge, die mehrere Telefonnummern samt E-Mail-Adresse und Firmenname fassen können und per Sprachbefehl ausgewählt werden können. Damit keine Termine verpasst werden, enthält das T68 einen Kalender mit Tages-, Wochen- und Monatsansicht, der für eine erhöhte Übersicht auch farbige Elemente besitzt. Das Handy soll sich zudem mit dem PC synchronisieren lassen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Polymer-Akku, der das Gerät rund 12 Tage im Stand-By-Modus halten und Gesprächszeiten von 13 Stunden ermöglichen soll. Das 84 Gramm leichte Triple-Band-Handy enthält ferner sechs Spiele (Game, Erix, Ripple, Tetris, Solitäre, Q), eine Stoppuhr und einen Taschenrechner, zehn Ruftöne sowie einen Vibrationsalarm. Sieben Anruf-Profile stehen für verschiedene Umgebungen zur Wahl.

Das Sony Ericsson T68 soll ab sofort in den Farben Silber (Lunar Grey) und Gold (Ziroccan Gold) erhältlich sein und kostet ohne Mobilfunkvertrag 1.299,- DM (666,- Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 08. Nov 2001

vielleicht in einzelnen Geschäften, das mag schon sein. Laut Ericsson-Auskunft ist es...

ratte 07. Nov 2001

Was ne alte Kamelle! Das T68 gibt es schon seit ca. 14 Tagen. Auch falsch ist das es die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /