RLX: Sechs Server in einer Höheneinheit

Besonders platzsparende und ressourcenschonende Technik

Die US-Firma RLX Technologies hat ein neues Server-Design für kompakte Systeme vorgestellt. Das Chassis soll in einer Höheneinheit bis zu sechs Server beherbergen und ab 1.000 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das RLX System 1U erlaubt den Kunden, ihre bisherigen Schächte mit den flachen RLX-ServerBlades auszurüsten, mit denen erhebliche Platz- und Energieeinsparungen einhergehen sollen.

Stellenmarkt
  1. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Die Systeme werden mit der RLX Control Tower Software ausgeliefert, die die jeweiligen Server verwalten helfen soll.

Ein RLX- System 1U kostet rund 1.000,- US-Dollar und soll mit 2 RLX Serverblades zu einem Promotionpreis von rund 2.700,- US-Dollar angeboten werden. Das Angebot gilt bis Ende November 2001. Der Hersteller gibt für sein 1U System bis zu fünfmal niedrigere Betriebskosten an. Die Stromkosten sollen im Vergleich zu herkömmlichen "1 Server = 1 Höheneinheit"-Systemen um bis zu ein Drittel niedriger ausfallen.

Die Systeme werden wahlweise ohne Betriebssystem, mit vorinstalliertem Windows 2000 Server oder Windows 2000 Advanced Server bzw. Red Hat Linux 7.1 ausgeliefert.

Die RLX Control Tower Management Software liegt kostenlos bei und erlaubt über ein Webinterface die Kontrolle der Hardware.

Die Systeme werden von RLX direkt über das Web vertrieben und sind auch im IBM-Vertrieb erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /