Compaq: Neuer 17-Zoll-Röhrenmonitor und 18-Zoll-TFT-Display

Geräte für den professionellen Einsatz

Mit jeweils einem neuen Modell bei den CRT- und TFT-Modellen will Compaq seine Produktfamilie um zwei Vertreter aus dem Profi-Segment erweitern. Der P720 bedient den anspruchsvollen Anwender, der nicht nur einen 17-Zoll-Monitor mit gutem Bild sucht, sondern auch Wert auf kompakte Ausmaße und Design legt. Das 18-Zoll-Display TFT8030 besitzt insgesamt gleich fünf Signaleingänge.

Artikel veröffentlicht am ,

Der P720 ist mit einer so genannten Natural-Flat-Diamondtron-Bildröhre ausgestattet, deren annähernd plane Oberfläche für minimale Eckenverzerrungen sorgen soll. Die Natural-Flat-Diamondtron-Bildröhre im Compaq P720 soll Konvergenzfehlern durch eine aufwendige Elektronik, eine gewölbte Streifenmaske und eine spezielle Glasmischung entgegenwirken.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Die maximale Bildauflösung des Compaq P720 beträgt 1600 x 1200 Pixel bei 76 Hertz. Bei der empfohlenen Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten erreicht er eine Refresh-Rate von 85 Hertz. Sein fünfsprachiges On-Screen-Menue erlaubt die Einstellung der Bildparameter Helligkeit, Kontrast, Größe sowie Position, Kissenverformung, Trapez, Drehung, Farbtemperatur, Moiréunterdrückung, Timing, Degauss, Parameterrücksetzung, Asset-Control und Eckenfeinabstimmung. Das Gehäuse des P720 wurde im Carbon/Silber-Design farblich auf die iPAQ-Desktop-Familie und die neuen Notebooks der Evo-Serie abgestimmt.

Das Compaq TFT8030 Display mit einer 18-Zoll-Bilddiagonale (45,72 Zentimeter) erreicht eine physikalische Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten und eine Bautiefe von nur 11,26 Zentimetern. Der Gehäuserand ist 19 Millimeter dick.

Das Display bietet ein Kontrastverhältnis von 350:1. Die typische Antwortzeit beträgt 20 Millisekunden. Der integrierte Pixel-Works-Grafikcontroller soll für eine saubere Skalierung aller unterstützten Bildschirmmodi auf Vollbildgröße sorgen und Treppeneffekte, die von der physikalischen Auflösung des Displays abweichen, durch eine Interpolation ausmerzen. Das sechssprachige On-Screen-Menue erlaubt die manuelle Justierung von Helligkeit, Kontrast, Bildposition und Größe, Bild-im-Bild-Funktion, Farbtemperatur und Farbabgleich. Das TFT8030 verfügt über zwei VGA-, zwei DVI-D- sowie zwei Video-Eingänge für S-Video und Composite. Theoretisch kann man zwischen bis zu sechs verschiedenen Signalquellen per Knopfdruck hin- und herwechseln. Auch das Compaq TFT8030 Display wurde im Carbon/Silber-Design gestaltet.

Die Modelle P720 und TFT8030 sind ab sofort verfügbar und werden mit einer dreijährigen Teilegarantie und Vor-Ort-Service geliefert. Beide Modelle lösen ihre jeweiligen Vorgänger P710 und TFT8020 ab. Der P720 kostet 376,- Euro, der TFT8030 ist für 1.450,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /