TeleDiscount fordert Deutsche Telekom im Monopol heraus

Streit um Ortsgespräche

Der Kölner Reseller TeleDiscount will sich gegen die Deutsche Telekom wehren. Nur zwei Tage, nachdem TeleDiscount auch Ortsgespräche im offenen Call-by-Call über die Einwahlnummer 0190-035 anbietet, hatte sich die DTAG mit einer Abmahnung gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bonner Telekommunikationsriese will nach Angaben des Davids das Billigangebot von TeleDiscount verbieten lassen, da das Anbieten von Ortsnetzgesprächen nur Ortsnetzbetreibern vorbehalten sei. Wie ernst die Telekom die Angelegenheit nimmt, zeigt nach Angaben des Beschuldigten der festgesetzte Streitwert in Höhe von 1 Million DM.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management - interne Prozesse & IT-Ausstattung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
Detailsuche

Bei TeleDiscount gibt man sich jedoch davon unbeeindruckt und kämpferisch. Ein nicht näher bezeichneter Sprecher teilte schriftlich mit: "Wir sind davon überzeugt, dass unser Angebot einwandfrei ist. Auch wenn das der DTAG nicht passt. Nicht jede innovative Idee ist automatisch verboten." Die Kölner Discountanbieter geben an, dass die Kunden überaus fleißig über die Vorwahl 0190-035 telefonieren.

TeleDiscount gibt sich fest entschlossen, den Kampf um die Ortsgespräche bis zur letzten Instanz durchzukämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wizig 29. Feb 2004

Bist echt Lustig ! Die Billiganbieter Warten ja nicht die Netze oder ? Wenn einer Pleite...

olli 07. Nov 2001

Jawoll! Aber am Monopol der Telecom wird sich erst was ändern, wenn der Bund nicht mehr...

p 07. Nov 2001

richtig so es wird zeit das die rosa teledummies eine auf den sack kriegen. es kann nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /