Uni Dortmund nennt erste Details zur neuen Suchmaschine

Neues Verfahren zum Auffinden von Interessengemeinschaften

Wie bereits im Oktober vom DFN angekündigt, entwickeln Wissenschaftler an der Universität Dortmund derzeit eine Suchmaschine mit neuartigen Suchdiensten, die bisher in der Form nicht verfügbar waren. Nun wurden erste Details gegannt: Das vom Deutschen Forschungsnetz (DFN) geförderte Projekt soll beispielsweise ein Verfahren zum Auffinden von Interessengemeinschaften (Communities) im World Wide Web realisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Suchdienst soll zukünftig Anfragen wie z.B. "Finde alle Unternehmen in NRW, die mehr als 100 Mitarbeiter haben und im Geschäftsfeld e-business tätig sind" beantworten können. Derartige Suchanfragen können zurzeit von keiner gängigen Suchmaschine bearbeitet werden, da hierfür die Betrachtung der Verweisstruktur der gesamten Top-Level-Domain ".de" erforderlich ist, so die Wissenschaftler.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Der zweite Schwerpunkt der Forschungsarbeiten bildet die effektive feinkörnige Parallelisierung der Softwarekomponenten der Suchmaschine für einen Cluster von kostengünstigen Multiprozessor-PCs. Ferner sollen durch gezielte Parallelverarbeitung der Rechenaufwand zum Betrieb der Suchmaschine optimiert sowie schnelle Antwortzeiten für Suchanfragen gewährleistet werden.

"Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Softwarebausteine einer intelligenten und mit dem rasanten Wachstum des World Wide Web skalierbaren Suchmaschine zu entwickeln", erläutert Prof. Dr.-Ing. Christoph Lindemann die Forschungsinhalte des Projekts. "Durch die geeignete Verwendung fachspezifischer, nach Kategorien geordneter Wortsammlungen, so genannter Thesauri, und innovativer mathematischer Verfahren soll die Suchmaschine relevantes Wissen aus der Fülle der im WWW verfügbaren Information extrahieren", so Lindemann weiter.

Neben der Lösung der wissenschaftlichen Herausforderungen soll die praktische Verwendbarkeit der im Projekt realisierten Software für die Mitglieder des DFN-Vereins sowie für andere akademische Einrichtungen eine besondere Bedeutung bekommen. Spätestens am Ende des Projekts im Frühjahr 2003 soll die entwickelte, innovative Suchsoftware für das akademische Umfeld frei verfügbar sein. Die Suchmaschine soll vor allem im Gigabit-Wissenschaftsnetz eingesetzt werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Realisierung des Vorhabens fördert der DFN-Verein aus Mitteln des BMBF mit 1,2 Millionen Mark.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eva Bömer 08. Apr 2006

Hallo! Wenn ich das richtig verstanden hab, beginnt der Salsa-Kurs jetzt am Montag. Wie...

salsacubana 28. Feb 2006

Salsa Cubana für Studenten und universitätspersonal: Im Sommersemester(ab April) wird es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /