Bundesstaaten lehnen Einigung mit Microsoft ab

Einigung sei Freifahrtsschein für Microsoft, um Konkurrenz zu erdrücken

Tom Reilly, Generalstaatsanwalt von Massachusetts, wird der am Freitag verkündeten Einigung zwischen dem US-Justizministerium und Microsoft nicht zustimmen. Die Bundesstaaten, die neben dem US-Justizministerium gegen Microsoft geklagt hatten, stimmen der Einigung damit nicht geschlossen zu, die Auseinandersetzung könnte also eine gerichtliche Fortsetzung finden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Abmachung, die das U.S. Department of Justice und Microsoft erzielt hat, ist grundlegend fehlerhaft", so Reilly. "Sie hat enorme Schlupflöcher und könnte sich schädlich statt nützlich für den Wettbewerb und die Konsumenten erweisen."

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg ServiceNow (m/w/d) - "Top Trails"
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator Linux / Windows (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
Detailsuche

"Dieses Unternehmen [Microsoft Anm. d. Red.] hat lange ein beständiges Muster der Verletzung von Gesetzen gezeigt und sich nicht an die Spielregeln gehalten", so Reilly weiter.

Das eigentliche Ziel des Verfahrens sei gewesen, den Wettbewerb wiederherzustellen und ihn vor illegalen und missbräuchlichen Handlungsweisen zu schützen. Die Einigung sei aber ein Freifahrtsschein für Microsoft, um seine Dominanz und Macht zu nutzen und seine Konkurrenz zu erdrücken.

Reilly: "Wir alle verlieren, wenn das geschieht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Alfredo 06. Nov 2001

Ein Umdenken ist gefragt?? In welche Richtung denn? Das klingt wie eine naive Frage, aber...

Doc 06. Nov 2001

An Hern Brandt: Netzwerke mit Microsoft-Betriebssystemen und Anwendungen lassen sich...

Philipp Brandt 06. Nov 2001

Während der Kartellprozess langsam zu einer Farce wird, demonstriert Microsoft...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /